Wie vertreibe ich mir meine Wartezeit am Flughafen?



Wartezeit am Flughafen, Anzeige

Ich liebe es zu verreisen. Am liebsten fliege ich über den Wolken auf und davon, um ganz schnell in meinem Urlaubsparadies anzukommen. Was mich am Fliegen aber ziemlich nervt, ist die ewige Wartezeit am Flughafen, bis es endlich losgeht. Dadurch, dass ich als Schissbüchse stets einen großzügigen Zeitpuffer einbaue, kann ich von langen Wartezeiten ein Liedchen singen. Lest hier ein paar Tipps, wie ich mir die Wartezeit am Flughafen vertreibe.




Ab ins Social Web



Der Klassiker! Noch bevor meine Reise richtig losgeht, knipse ich schon das erste Urlaubsfoto und vertreibe mir so meine Wartezeit: Ich mache ein Bild von meinem Ticket – und zwar so, dass man das Reiseziel erkennen kann – sowie von einer Ecke meines Reisepasses. Perfekt! Das erste Urlaubsbild ist im Kasten. Das Bild teile ich auf Facebook oder Instagram oder schicke es individuell an ein paar Freunde und schon weiß jeder, wo ich mich die nächsten Tage herumtreibe. Endlich kann es losgehen!

Wartezeit am Flughafen




Duty-Free-Shopping.



Die beste Beschäftigung zum Zeitvertreib am Flughafen ist wohl das Duty-Free-Shopping. Es gibt bestimmte Produkte, die kaufe ich sogar nur am Flughafen, zum Beispiel meine Hand-creme und mein Parfüm. Ganz stressfrei kann ich hier in Ruhe ausprobieren, schnuppern und cremen, wie ich lustig bin. Obendrein sind die Preise steuerfrei – ich freue mich also über satte 19 Prozent Rabatt. Wenn ich mit dem Schnuppern und Cremen fertig bin, schaue ich mir noch die Süßwarenabteilung an und amüsiere mich darüber, was es hier für lustiges und verrücktes Zeug gibt: Denn hier gibt es immer irgendetwas, das in Übergröße oder völlig überspitzter Verpackung angeboten wird.

Duty Free Shopping




Essen, essen, essen



Ganz gleich, ob hungrig oder nicht – um mir die Wartezeit am Flughafen zu vertreiben, schlendere ich stets durch den Food-Corner und schaue mir an, was so angeboten wird. Je nachdem, wie groß der Flughafen ist, kann das ganz schön lange dauern. Erst wenn ich weiß, was alles zur Auswahl steht, entscheide ich, was ich essen möchte. Meistens ist es dann schon so spät, dass mein Flug zum Boarding ausgerufen wird. Dann kann ich zwar nichts mehr na-schen, die Zeit ist dafür aber im Nu vergangen.

Essen & Trinken




Nationalitäten raten



Wenn ich dann vor meinem Gate sitze, warte und dabei vermutlich noch am Milchshake von der Fressmeile schlürfe, fange ich an, die Leute um mich herum zu beobachten. Meine Lieb-lingsbeschäftigung: raten, wo sie herkommen. Als Erstes versuche ich zu erraten, ob die Person gerade von zu Hause wegfliegt oder nach Hause zurückfliegt. Das erkennt man häufig an der Sprache oder dem Dialekt. Wenn die Person auf den ersten Blick weder zum Abflugs- noch zum Zielort gehört, überlege ich, ob sie auf der Durchreise ist und wo es hingehen soll. Eine herrliche Fantasiereise.

Nationaltät raten




Flugzeuge beobachten



Wenn mir ganz unerträglich langweilig wird, während ich auf meinen Flug warte, dann schaue ich aus dem Fenster der Wartehalle und sehe dem bunten Treiben auf dem Flughafengelände zu. Es landen ja ständig neue Flieger oder sie rollen davon in die große weite Welt – voll besetzt mit glücklichen Urlaubsgästen. Lustig finde ich es auch, dem Flugzeug, mit dem ich gleich fliegen werde, beim Beladen zuzusehen. Irgendein Koffer fällt beim Aufladen nämlich immer runter – und dann hoffe ich ganz fest, dass es nicht meiner war!

Flugzeuge beobachten




Sich als Erster am Gate anstellen



Manchmal, wenn ich als Erste am Gate bin, dann stelle ich mich ganz streberhaft als Allererste am Boarding-Schalter an. Damit spare ich mir einiges an langweiliger Wartezeit! Denn wer als Erster im Flieger sitzt, kann auch als Erster entspannen und sich endgültig auf den Urlaub freuen, so meine Meinung: Kopfhörer auf und Musik an, Buch aufschlagen und loslesen oder einfach aus dem Fenster schauen und dem Treiben zusehen. Das klappt am besten, wenn man einen Fensterplatz ergattert hat.

Am Gate Anstellen




Sich mit Zeitungen eindecken



Die Zeit, während der ich im Flugzeug sitze, um an einen neuen herrlichen Ort zu gelangen, verbringe ich am liebsten mit Lesen – zumindest dann, wenn wir so hoch sind, dass mich der Blick auf die Landschaften und Schäfchenwolken unter mir nicht mehr abgelenkt. Entweder lese ich richtig ausgiebig Zeitung oder ich blättere durch meine Lieblingsmagazine und -zeitschriften. Genau damit vertrödele ich mir auch schon die Wartezeit am Flughafen. Ginge es nach mir, könnte ich stundenlang zwischen den Regalen des Kiosk-Shops herumschlendern und alles durchstöbern... bis es heißt: „Last call for Gesa Temmen!“

Einkaufen am Kiosk




Schlafen



Kommen wir zur letzten Option, wenn die Wartezeit am Flughafen ganz unerträglich wird: Dann schlafe ich einfach am Gate, um ein wenig Zeit rumzubringen. In solchen Fällen hole ich mir ein Päckchen Ohropax oder setze mir Kopfhörer auf und lasse meinen Lieblingssong laufen. Dazu setze ich eine Schlafbrille auf und lege mich auf mein Nackenhörnchen. Und noch etwas ist für ein Nickerchen am Gate hervorragend: ein Mitreisender, der einen weckt, wenn es mit dem Boarding losgeht! Aber zur Not stelle ich mir auch mal den Wecker.

Schlafen um die Zeit zu überbücken

Ich wünsche allen eine gute, stressfreie Reise und hoffe, ihr vertreibt euch die Langeweile am Flughafen mit einigen dieser Tipps.