5 Tipps, wie man die Urlaubsvorfreude steigern kann




Ob auf eine Woche Urlaub in der warmen Sonne der Toskana, auf zwei erholsame Wochen im Haus am Meer oder auf einen Kurztrip in die verschneiten Berge Tirols – ich finde, Vorfreude ist die schönste Freude! Das ist nicht nur ein Spruch, sondern wurde sogar bewiesen. So fand eine holländische Studie an mehr als 1.500 Holländern – dem wohl reiselustigsten Volk Europas - heraus, dass Menschen kurz vor Urlaubsantritt deutlich glücklicher sind als nach ihrer Reise (Studie: Uni Rotterdam & Uni Breda). Nicht, weil sie von Ihrer Reise enttäuscht waren, sondern einfach, weil Menschen, die mitten in den Urlaubsvorbereitungen stecken sich am meisten auf ihren Urlaub freuen. Ich ziehe daraus den Schluss, dass die Vorfreude auf eine Reise fast wichtiger ist als die Reise ansich! Allerhöchste Zeit also, hier ein paar meiner Tipps vorzustellen, wie ich mir meine Vorfreude auf den Urlaub versüße.




Ich erkunde die Gegend

Google Maps Bild

Es fängt alles damit an, dass ich weiß, wo es hingeht. Natürlich lasse ich mich auch gerne ein bisschen überraschen, lieber aber weiß ich, worauf ich mich freuen kann! Wenn in der Beschreibung steht „200 m zum Wasser“, dann gehe ich auf Google Maps und schaue mir an, welches der beste Weg zum Wasser ist. Muss ich an einer befahrenen Straße entlang oder kann ich barfuß durchs Gras gehen? Und ist der Strand groß und weit oder klein und gemütlich? Dann zoome ich noch auf die Ansicht von meinem Domizil: In was für einer Gegend werde ich wohnen? Steht das Haus allein oder habe ich viele Nachbarn? Um mir endgültig den Kopf verdrehen zu lassen, schaue ich mir dann noch auf Pinterest Bilder vom Ort an. Hier kann ich mir ganze Ordner – sogenannte Pinnwände – voller Bilder zu einem Thema erstellen, oder mich einfach auf der Pinnwand anderer umschauen. Immer wieder bekomme ich neue, thematisch passende Bilder vorgeschlagen, sodass ich total die Zeit vergesse und völlig aufgeregt werde, was es alles noch zu entdecken gibt.

Danach schaue ich, was man Tolles in der Gegend zu dem Zeitpunkt machen kann. Vielleicht findet in dem Zeitraum, in dem ich da bin, eine Veranstaltung statt, die ich mir nicht entgehen lassen will? In Skigebieten sind das zum Beispiel Wettkämpfe, die ich mir anschaue, wo man auch schon mal den ein oder anderen Profi sieht. In Amsterdam dagegen habe ich mir zum Beispiel vorher schon Tickets für die Band Mumford and Sons bestellt, die in meinem Wohnort gar nicht gespielt hätte.

Das alles sind Sachen, die meine Vorfreude auf den Urlaub irgendwie greifbarer machen. Ich kann genau sagen: „Ich freue mich auf Mumford and Sons!“, oder „Ich freue mich auf diesen tollen Strand.“


Pinetrest-Tirol.jpg
 



Geteilte Freude ist doppelte Freude

Wie heißt es so schön? „Glück ist das Einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ Ganz meine Meinung – und deswegen teile ich das Glück der Vorfreude umso lieber mit meinen Freunden. Wir tauschen uns darüber aus, wohin es als Nächstes geht, fragen uns, wie es werden wird, und malen uns die tollsten Sachen aus. Dabei strahlen alle bis über beide Backen, egal ob man selbst fährt, oder der andere. Genau für solche Treffen ist es super, wenn man konkrete Beispiele parat und die Gegend schon erkundet hat. Wenn man erzählen kann, dass man Wildwasserraften gehen wird, oder sich mal beim Surfen ausprobieren möchte. Oder wenn man weiß, dass die nächste Eisdiele direkt um die Ecke liegt.

Ich finde, Freunden vor dem Urlaub von meinen Plänen, Träumen und Wünschen zu erzählen, ist viel effektiver, als erst danach. Denn dann schwärmen sie noch mit, sind ganz aufgeregt und bringen mich auf ganz neue Ideen. Man teilt im wahrsten Sinne des Wortes das Glück. Nach der Reise können sie zwar gespannt zuhören und die Bilder anschauen, aber irgendwie ist die Luft doch raus...




Ich fülle mein Adressbuch

Zum Urlaub gehört, so finde ich, auch das Postkarten-schreiben. Kein „Hallo, sind gut angekommen und senden liebe Grüße an alle“ per SMS kann annähernd ersetzen, was man mit einer Postkarte verbindet. Man teilt seine Freude und nimmt die Daheimgebliebenen ein Stück weit mit auf diese Reise. Ein plumpes „Hallo, sind gerade im Urlaub, wie ist deine Adresse?“ per Mail kommt für mich daher nicht infrage. Das zerstört den Überraschungseffekt und erinnert irgendwie an eine Pflicht. Ich trage stattdessen also lieber schon vor dem Urlaub heimlich still und leise die Adressen meiner Lieben zusammen und freue mich dann wie ein kleines Kind, wenn ich ihnen später eine Freude machen kann. Wie schon gesagt: Geteilte Freude ist einfach doppelte Freude.

aufgeschlagenes Adressbuch




Gut gepackt ist die halbe Miete.

Ganz klar, die Freude auf den Urlaub ist dann besonders groß, wenn man sich sicher sein kann. Sicher, dass die Unterkunft schön ist, sicher, dass die Anfahrt geregelt ist und sicher, dass man nichts vergessen hat. Genau da kommt für mich die Vorfreude ins Spiel. Wenn ich mich richtig auf einen Urlaub freuen möchte, dann lege ich mir schon Tage, ja gar Wochen vorher meinen Koffer in eine Ecke und sammle dort die ersten Sachen. Um sicherzugehen, dass ich auch nichts vergesse, schreibe ich mir außerdem kleine Zettelchen und erstelle eine Liste mit Dingen, die mit müssen oder die noch eingekauft gehören. Jedes Mal, wenn mir etwas Neues für die Liste einfällt, freue ich mich. Und ich freue mich noch mal, wenn es dann zum Koffer gelegt werden und von der Liste gestrichen werden kann. So kommt kein Packstress auf und ich kann mich ganz auf meine Freude über den Urlaub konzentrieren.

Packliste




Ich gönne mir was... zu lesen.

Egal wo es hingeht, im Urlaub will man es sich gut gehen lassen. Dazu gehört, dass man sich wohlfühlt. Zur Vorfreude auf den Urlaub gehört für mich also auch, dass ich mir das ein oder andere zuvor gönne. Das muss gar nichts Extravagantes sein. Aber allein schon die Frage, ob meine Sandalen vom letzten Urlaub noch tragbar, oder doch schon durchgelatscht sind, endet meist mit: „Oh! Da dürfte auch was Neues her.“ Für den Strandurlaub darf es auch schon mal ein neuer Bikini sein. Ganz wichtig ist für mich außerdem die Frage nach der Urlaubslektüre! Ob ich auf der Reise Zeit zum Lesen finde, oder vielleicht auch nicht: Vor dem Urlaub gehe ich in eine Buchhandlung. Denn allein die Vorstellung, dass ich dieses oder jenes Buch in ein paar Monate dort vor dem Kamin oder da in der Sonne lese, nimmt mich auf eine kleine Gedankenreise mit. Und genau solche Spielchen sind es, die mir meine Vorfreude auf den Urlaub versüßen und lang erhalten.

Buecher_2.jpg