Split – die dalmatische Hafenstadt zwischen Tradition und Moderne

Die Geschichte Splits beginnt um 300 n. Chr., als Kaiser Diokletian seinen Palast erbauen ließ. Von hier aus entwickelte sich die Stadt im Laufe der Jahrhunderte, so dass der Diokletian-Palast für die Einheimischen einen hohen emotionalen Wert hat. Er ist bis heute das Herz der Stadt und auch die komplette historische Altstadt liegt innerhalb der Palastmauern. Beides wurde 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.


diokletianpalast.png
 

Bei einer Tour durch die alten Palastgewölbe spürt man das Gewicht der Geschichte und allein die massiven Steine beeindrucken nachhaltig. Und während allgemein bekannt ist, dass Dubrovnik als Szenerie für Kings Landing in der TV-Serie „Game of Thrones“ verwendet wird, steht man im Untergeschoss des Palastes ganz plötzlich ebenfalls inmitten einer Serienkulisse. Die dicken Palastmauern und alten steinigen Gassen, die mit viel Mühe erhalten und restauriert, aber nicht auf Hochglanz poliert oder gar erneuert werden, versetzen einen sofort um Jahrhunderte in der Zeit zurück.


palastmauern.png
 

Die vielen kleinen Innenhöfe und engen Gassen, gefüllt mit kleinen Läden und Cafés, sind wichtiger Teil des Charmes, den die Stadt Split versprüht. Für Touristen mag das Palastgelände wie ein Labyrinth wirken, für die Einheimischen ist es ihr zweites Wohnzimmer.


mausoleum.png
 

Zweiter wichtiger Versammlungsort der Stadt ist die Riva, also die Uferpromenade. Ende des 19. Jahrhunderts angelegt, ist sie der beste Ort, um den Tag ausklingen zu lassen. Die Abendstunden sind die vollsten auf der Riva, wenn die Cafés und Restaurants öffnen und sich die Menschen auf den Kaimauern zum Plausch treffen, im Vorbeigehen Eis oder Süßigkeiten an den kleinen Ständen kaufen oder einem der vielen lokalen Musiker lauschen, die auf der zwei Kilometer langen Promenade ihr Glück versuchen.


riva.png
 

Split ist untrennbar mit der Schifffahrt verbunden. Der Schiffbau war immer ein wirtschaftliches Thema der Stadt und ihr Hafen ist bis heute ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Kroatien. Am Hafen kann man neben vielen privaten Segelbooten und größeren Kreuzfahrtschiffen auch verschiedene Fährlinien finden. Es gibt eine Direktverbindung nach Dubrovnik, aber auch Routen zu kleineren mitteldalmatischen Inseln wie Brač, Šolta oder Hvar. Eine Tagestour zu einer oder gleich mehreren der kleinen Inseln ist unbedingt zu empfehlen, um eine Reise ins „Land der 1000 Inseln“ zu vervollständigen.


fa¦êhre.png
 

Typisch mediterran sind in Split nicht nur das Klima und die hohe Anzahl an Sonnentagen pro Jahr. Die Stadt ist gemütlich und entspannt, Hektik hat hier keinen Platz. Split macht es einem daher leicht, für ein paar Tage einfach ein gutes Leben zu führen. Und was unbedingt ebenfalls zum guten Leben gehört, ist das mediterrane Essen. Eine Vorspeisenplatte mit dem berühmten dalmatischen Schinken, Käse und Oliven ist quasi verpflichtend! Als Hauptgang sind für das traditionelle Erlebnis Fleischgerichte aus der „peka“ zu empfehlen, bei denen das Fleisch zusammen mit Kartoffeln und Gemüse in einem alten Metalltopf gegart wird, rundum bedeckt von glühender Kohle. Da Kroatien aber auch von der Fischerei lebt, sind die Meeresfrüchte und Fischgerichte mindestens genauso schmackhaft.


seafood.png
 

Rund um Split, etwa am Hausberg Marjan und auf den kleinen vorgelagerten Inseln, findet man unzählige Badebuchten mit feinen Sandstränden. Das glasklare türkisblaue Wasser eignet sich nicht nur für Schwimmer, sondern auch zum Schnorcheln und Tauchen. Je nach Saison und ausgewählter Location, findet man Strände voller kroatischer Familien und mit Strandbars direkt im Sand oder einsame Buchten, in denen man die Ruhe und Abgeschiedenheit genießen kann.


bucht.png
 

Um Split mit allen Sinnen wahrzunehmen, muss man seine Aufmerksamkeit zuletzt auf etwas richten, das man nicht sehen kann: den Duft Dalmatiens. Dieser leicht süße, aber auch würzige Geruch, der wie ein sanfter Schleier über allem liegt und einen so durch Spliter Tage und Nächte begleitet, ist Teil des Wohlgefühls. Er vereint die Zypressen und den Rosmarin auf den Berghängen mit dem Lavendel und all den übrigen Kräutern der dalmatischen Küstenregion.


hvar_luft.png
 


Wissenswertes & Adressen:

Anreise:
Split lässt sich über den Flughafen bei Trogir, ca. 20 Kilometer westlich von der Stadt, von vielen europäischen Städten aus erreichen. Auch Low-Coast-Gesellschaften wie Germanwings fliegen regelmäßig nach Split. Per Bahn und über die Autobahn A1 per Auto ist Split ebenfalls gut angebunden.

Kunst:
In ganz Kroatien finden sich Werke des Künstlers Ivan Meštrović, in Split hat man die Möglichkeit die Galerie Meštrović zu besuchen, die viele seiner Werke beherbergt. Zudem ist die Galerie selbst das ehemalige Wohnhaus und Studio des Künstlers und wurde ebenfalls von ihm entworfen. In der Nähe befindet sich auch die von Meštrović erbaute Statue des Gregor von Nin, von der eine Legende besagt, dass es Glück bringe, ihren Zeh zu berühren.

Fährausflüge:
Eine Übersicht über die vielen Fährverbindungen findet man zum Beispiel hier: http://www.alleskroatien.com/faehren/region-split Auf einigen Inseln lohnt es sich definitiv, das eigene Auto mitzunehmen, auf anderen gibt es Verleihmöglichkeiten für Quads, Fahrräder oder (auf Hvar) alte Enten.