7 Tipps für die Lüneburger Heide

Zwischen Hannover, Hamburg und Bremen liegt sie – die schöne Lüneburger Heide. Wer seinen Urlaub in der Lüneburger Heide plant, der kann von Spaß und Spannung, über Erholung durch wunderschöne Spaziergänge bis zu sportlicher Ertüchtigung eigentlich alles einplanen, was das Urlauber-Herz begehrt. Für die älteren Genießer unter euch: Wie wäre es mit einer kulinarischen Radtour? Und die jüngere Generation hat bestimmt Lust, einen Tag in einem der vierzehn umliegenden Freizeitparks zu verbringen? All das ist in der Lüneburger Heide möglich. Hier kommen unsere 7 besten Tipps.


Lu¦êneburg Wasser.png
 


Ein Besuch im Naturpark Lüneburger Heide

Im Norden der Lüneburger Heide liegt der wunderschöne, 1.130 Quadratkilometer-große Naturpark Lüneburger Heide mit dem 23.440 Hektar großen Naturschutzgebiet. Ein Besuch hier bringt euch der heutigen Heidelandschaft, die die Namensgeberin für die Lüneburger Heide war, aber auch verschiedenen Landschaftstypen wie Mooren und Wäldern näher. Im August und September sind die Heidefelder ganz in Lila getaucht, weil dann die Heideblüten blühen – das sieht einfach zauberhaft aus.

Da der Großteil des Gebiets autofrei ist, bewegt ihr euch am besten zu Kutsche fort. Die Heide-Kutschen stehen an allen Parkplätzen rund um das Gebiet und die ausgebildeten Kutscher erkennt ihr an der beigen Weste mit dem Lüneburger-Heide-Logo.


Ausflug nach Lüneburg

Die Stadt Lüneburg ist berühmt für ihre wunderschöne und historische Altstadt. Ihr findet dort jede Menge Kopfsteinpflaster, kleine Gässchen und traumhaft schöne Backsteinhäuser. Auffällig sind die Dächer bzw. Giebel der Häuser, die wie Treppenstufen aussehen oder die vorgelagerten Erker mit den großen Fensterscheiben. Zauberhaft anzusehen und optimale Voraussetzungen für einen gemütlichen Stadtbummel. Jede Menge kleine Läden mit Dingen wie Handtaschen, Klamotten, Bücher oder Deko-Artikel sind hier zu finden. Sehr leckere Pralinen und Schokolade könnt ihr in der hanseatischen Schokoladenmanufaktur „Edelmann und Paulig“ kaufen oder packt euch eine Tüte mit selbstgemachten Süßigkeiten, in der „Die süßeste Ecke Lüneburgs“, ein.


Lu¦êneburg Ha¦êuser.png
 

Ein sehr schöner Platz um Café zu trinken und den anderen Menschen beim Flanieren zuzusehen ist das „Coffee House No1“ in der Schröderstraße 7 oder wer größeren Hunger hat kann in das Restaurant „Zum alten Brauhaus gehen“. Dort findet ihr traditionelle gute Küche modern interpretiert. Kleiner Tipp: unbedingt vorher reservieren.


Lu¦êneburg Liebe.png
 

Was ihr auf keinen Fall verpassen dürft ist das Rathaus mit den vielen Informationen zur Geschichte von Lüneburg. Einen guten Überblick über die Stadt und die Umgebung verschafft ihr euch auf der Aussichtsplattform des Wasserturms. Für 4 Euro könnt ihr mit dem Fahrstuhl bis ganz nach oben fahren und die Aussicht auf die Altstadt und die St. Johannis Kirche genießen.


Lu¦êneburg Rathaus.png
 

Edelmann und Paulig: http://www.edelmann-paulig.de/filialen
Restaurant Brauhaus: http://www.brauhaus-lueneburg.de/
Wasserturm Lüneburg: http://www.wasserturm.net/
Die Süßeste Ecke: http://www.lueneburger-bonbonshop.de


Lu¦êneburger Ha¦êuser.png
 


Heidschnucken streicheln

Die Heidschnucke ist eine nordische Schafrasse, die man ganz einfach an ihrem kurzen. schwarzen Schwanz und den relativ großen Hörnern erkennt. Da die Lüneburger Heide das Hauptzucht und -einsatzgebiet dieser Schafe ist, vergeht kaum ein Urlaub ohne dass man eins der grau-schwarzen Schafe entdeckt hat. Die Heidschnucken geben zwar auch Wolle, leider ist diese aber relativ grob und kann deswegen nur für grobe Gewebe wie zum Beispiel Teppiche benutzt werden. Umso beliebter ist aber das wildartige Fleisch des Schafs, was inzwischen überall in Europa unter der geschützten Bezeichnung „Lüneburger Heidschnucke“ zubereitet und serviert wird.

Zu einem Urlaub in der Lüneburger Heide gehört auf jeden Fall, die Heidschnucken gesehen und gestreichelt zu haben!


Radtour durch die Natur

Wer nicht laufen möchte, der kann sich für einen Tag in der Lüneburger Heide ein Fahrrad mieten oder sein eigenes mitbringen. Eine ausgedehnte Fahrradtour durch das rund 2.000 Kilometer lange Radwegnetz ist erholsam und bringt den Kreislauf in Schwung. In der Südheide, bei der Region Celle, ist das Fahrradnetz besonders gut ausgeschildert und nur wenige Steigungen machen einen Ausflug so auch für Hobbyradfahrer zu einem Vergnügen. Das Tollste: Im Naturpark Südheide gibt es eine Broschüre, die insgesamt zehn Thementouren durch das riesige Gebiet anbietet. Da ist wirklich für jeden Radler die richtige Strecke dabei. Wer möchte, kann natürlich auch einfach so auf eigene Faust losradeln.

Mehr Infos gibt es hier: http://www.lueneburger-heide.de/natur/artikel/13340/Tagesradtouren_in_der_Lueneburger_Heide


Radfahren-Lu¦êneburger-Heide.png
 


Eine kulinarische Radtour

Wer sich nicht entscheiden kann, ob Essen oder Sport mehr Spaß macht, für den habe ich die perfekte Lösung: eine kulinarische Radtour, die beides miteinander vereint. Angeboten werden diese jeweils 25 Kilometer langen Radtouren von der Tourismusregion Aller-Leine-Tal. Je nach Tour gibt es Einblicke in den Anbau von Kartoffeln, Beeren und Kräutern oder in die Produktion von Wurst, Milchprodukten und die Ernte von unterschiedlichen Beeren. Mit circa 18 Euro pro Person (9 Euro pro Kind) ist man für einen Tag voll kulinarischem Vergnügen günstig dabei.

Mehr Informationen gibt es hier: http://www.lueneburger-heide.de/natur/artikel/12260/Aller-Leine-Tal:_Kulinarische_Radtouren




Lu¦êneburg Fahrrad.png
 

Ausflug in einen von 14 Freizeitparks

Rund um die Lüneburger Heide findet sich der wahr gewordene Kindertraum. Denn in der näheren Umgebung finden sich insgesamt vierzehn Freizeitparks mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Wie wäre es mit einem Besuch im Serengeti Park? Dem einzig echten Safaripark Deutschlands unter wissenschaftlicher Leitung. Hier gibt’s vom Afrikanischen Elefanten, über Lamas und Löwen bis zu Weißen Tigern und Zwergzebus alle möglichen spannenden Tierarten in fast freier Wildbahn zu beobachten. Oder vielleicht lieber ein Besuch im Heidepark Soltau? Der Freizeitpark lockt mit jeder Menge schneller Achterbahnen und schwindelerregenden Karussells. Ich gehe jede Wette ein, dass es in und um die Lüneburger Heide für jeden Besucher den richtigen Freizeitpark zu finden gibt.

Eine Liste der Parks findet ihr hier: http://www.lueneburger-heide.de/erlebnis




Lu¦êneburg Zugfahrt.png
 

Erholungswochenende in der wunderschönen Natur

Oft braucht man in seinem Urlaub ja nur eines: Erholung vom Alltag zu Hause. In der Lüneburger Heide klappt das Akku aufladen besonders gut, da es viele Wellness- und Erholungsangebote rund um die Region gibt. Eine Möglichkeit zur inneren und äußeren Reinigung wäre zum Beispiel ein Tag in einer Schamanischen Schwitzhütte in Südgellersen. Oder wie wäre es mit einem Wochenende nur für Pilates? Beim Ganzkörpertraining Pilates wird der Fokus vor allem auf eins gelegt – Entspannung. Gastgeber für die Pilates-Wochenenden sind das Ringhotel Sellhorn, welches auch über einen tollen Wellnessbereich verfügt, und der ausgebildete Trainer Andreas Kühn. Das Programm ist auch für Anfänger offen. Der Freitag beginnt mit einer Einführung in die Thematik Pilates, es folgt eine erste Übungsstunde und ein gemeinsames Abendessen. Am Samstag wird das Training in den Barfußpark gelegt und am Sonntag machen sich die Teilnehmer nach der letzten Stunde wesentlich entspannter wieder auf den Heimweg.

Kontakt für die Schamanischen Schwitzhütte: Volker Rosner Horváth und Ingrid Weibl – 04135 8401

Mehr Informationen zum Pilates-Wochenende gibt es hier:
http://www.lueneburger-heide.de/vital/angebot/12974/pilates-heide-wochenende.html