24 Stunden in Amsterdam



24 Stunden in Amsterdam haben gereicht, um mich voll und ganz in die Stadt zu verlieben – und das Hals über Kopf. Träumend und völlig benebelt von der Schönheit der Stadt schlendere ich an den Grachten vorbei, passiere wunderschöne alte Häuser und habe ein so großes Grinsen im Gesicht, dass mich die Leute schon komisch anschauen. Nein, ich war nicht in einem der berühmten Coffee-Shops, sondern bin einfach nur unglaublich glücklich, in Amsterdam zu sein.

Grachten

Ich habe einen freien Tag und verbringe ihn in meiner neuen Wahlheimat, die ich seit sieben Monaten mein Zuhause nennen darf. Ein Tag in Amsterdam bedeutet: draußen sein, spazieren gehen, durch die Läden stöbern und – vor allem – die Stadt in vollen Zügen genießen.




24 Stunden in Amsterdam: Frühstück an der Gracht



Noch ein wenig verschlafen tapse ich aus meiner Wohnung und befinde mich mitten im Grachtenparadies. Gerade erst habe ich gelernt, dass Amsterdams Grachten insgesamt eine Länge von 100 Kilometern haben und seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Deshalb ist es umso wichtiger, die Grachten vollends zu genießen – und zwar garantiert nicht nur vom Boot aus.

In meinem Lieblingscafé Screaming Beans gönne ich mir einen Kaffee und ein warmes Croissant und setze mich auf eine Bank an die Grachten. An mir gleiten romantische Boote vorbei, die die Touristen durch den Grachtengürtel führen. Nicht nur Amsterdam-Besucher fahren mit dem Boot umher. Auch die Bewohner von Amsterdam, so wie ich jetzt einer bin, erkunden so immer wieder gern die Gegend.

Grachten mit Booten

Einen Bootsführerschein braucht man in Amsterdam übrigens erst ab einer Bootslänge von 15 Metern und nur dann, wenn das Boot schneller als 20 Kilometer in der Stunde fährt. Deshalb kann sich eigentlich fast jeder ein Boot mieten und damit selbst durch die Grachten schippern.

Ich finde es allerdings auch wunderschön, bei den ersten Sonnenstrahlen am Grachtenrand zu sitzen und das langsam erwachende und trotzdem – dank der Touristen – schon verdammt aktive Amsterdam zu beobachten.




24 Stunden in Amsterdam: Spaziergang durch die neun Straatjes



Die Grachten, die sich wie ein Halbkreis durch Amsterdam ziehen, sind durch kleine Straßen miteinander verbunden: die neun Straatjes. Wer sich hier nicht verliebt, der hat nicht richtig hingeschaut. Ich fühle mich, als wäre ich im siebten Himmel, wenn ich durch die neun Straatjes laufe: Die kleinen Bars, die noch kleineren Cafés und vor allem die liebevoll dekorierten Boutiquen lassen mein Herz in Sekundenschnelle höherschlagen.

9 Straatjes Amsterdam

Ich muss gestehen, dass ich hier die meiste Zeit verbringe – und das nicht nur zum Geldausgeben, sondern vor allem, um einfach nur zu schauen. Selten habe ich eine Stadt erlebt, in der die Shop-Besitzer so viel Wert auf die Dekoration ihrer kleinen Läden legen.

Meine Lieblingsstraße der neun Straatjes ist übrigens die Reestraat, denn hier gibt es neben tollen Modeläden auch superleckere Restaurants, zum Beispiel das indische Restaurant Purna.




24 Stunden in Amsterdam: Mit dem Fahrrad durch den Vondelpark



Tulpen in Amsterdam

Fietsen, also Fahrradfahren, gehört genauso zu Amsterdam wie die Currywurst zu Berlin. Ich schwinge mich also auf mein Fahrrad und fietse durch die Straßen bis hin zum großen Messingtor des Vondelparks, dem grünen Herzen der Stadt. Übrigens: Das Fahrrad hat in Amsterdam vor allen anderen Verkehrsteilnehmern Vorrang. Ein „Pas Op!“ (zu dt.: Aufpassen!) und eine laute Klingel können daher viel bewirken.

Vondelpark Amsterdam

Schon beim Betreten des Vondelparks fühle ich mich, als wäre ich in einer komplett anderen Welt gelandet: Läufer hecheln an mir vorbei, auf der Wiese wird gegrillt und die Blumen, die langsam um mich herum sprießen, tun ihr Übriges, um mir das wahre Amsterdam-Gefühl zu vermitteln.

Fietsweg Vondelpark

Ich radele wie wild durch den Park und sauge alle Eindrücke ein, die an mir vorbeiziehen. Mein Tipp für hungrige Radfahrer: Im Vondelpark gibt es zwar mehrere Restaurants, viel toller sind aber die kleinen Stände, an denen es frische Hot Dogs und – natürlich! – Pommes (eine Portion kostet rund 2,50 Euro) gibt.




24 Stunden in Amsterdam: Auf Streifzug in Noord



Mein allerliebster Lieblingsort in Amsterdam ist der Bezirk Noord und zwar die ganze Gegend rund um die NDSM-Werft. Vom Hauptbahnhof aus fahren die Fähren Richtung NDSM alle paar Minuten direkt in den Bezirk Noord und das sogar kostenlos. Jedes Mal, wenn ich auf einer dieser Fähren stehe, wird mir ganz anders – nicht, weil ich seekrank werde, sondern weil ich einfach immer noch von der Tatsache fasziniert bin, in einer Hauptstadt Fähre zu fahren.

Anne auf der Fähre

Die Fähre braucht etwa zehn Minuten, dann stehe ich schon auf der Insel Noord. Auf den ersten Blick wirkt es hier wie auf einem Industriegelände, irgendwie unfertig. Das wiederum passt perfekt zu Amsterdam, denn die Stadt lebt einfach von den Dingen, die sich tagtäglich entwickeln.

Noord NDSM Werft

Meine Tipps für einen tollen Tag in Noord: Zuerst fahre ich mit dem Fahrrad oder laufe in das Café de Ceuvel. Hier gibt es nicht nur Kaffee, sondern auch etwas zu sehen. Das Gelände entwickelt sich nämlich gerade zu einer wahren Institution mit kleinen Büros, Booten und natürlich dem Café an sich.

Anne im Norderlicht

Auf dem Rückweg in Richtung Fähre halte ich im Norderlicht an, ein Café/Restaurant, das früher einmal ein echtes Gewächshaus war. Am Aussehen hat sich nicht viel geändert – nur, dass hier heute keine Pflanzen mehr Wasser, sondern die Besucher ihr kühles Bier bekommen. Bei den ersten Sonnenstrahlen liebe ich es, auf der Wiese vor dem Norderlicht zu sitzen und einfach nur auf das Wasser zu schauen.

Café Norderlicht

Den Tag in Amsterdam lasse ich am liebsten auf den Stufen der Grachtenhäuser ausklingen.

In den Strassen von Amsterdam.JPG

Amsterdam und ich – das war Liebe auf den ersten Blick und deshalb wünsche ich mir auch immer wieder aufs Neue, dass ein Tag in dieser Stadt einfach nie vergeht. Der Mix aus verträumten Grachten, Fahrrädern und vor allem dem Wasser, das hier an jeder Ecke fließt, macht Amsterdam für mich zur absoluten Traumstadt.