Wir lieben Städte und wir lieben Städtereisen. Aber manchmal brauchen wir auch Erholung von all dem Beton und den Menschenmassen. Die hier vorgestellten Parkanlagen weltbekannter europäischer Großstädte laden zum Erkunden ein, ob zu Fuß, per Fahrrad, Boot oder manchmal auch auf andere, etwas unkonventionellere Art. Einige von ihnen beherbergen auch ganz besondere Sehenswürdigkeiten, von Festivals bis hin zu bekannten Kunstmuseen. Lassen Sie sich in einer dieser großartigen Städte zu einer grünen Auszeit inspirieren.


Frischluftschnappen in der Villa Borghese in Rom

Mit ihren Wäldern, Gärten, Seen und Brunnen ist die größte öffentliche Parkanlage der italienischen Hauptstadt ein beliebter Ort, um dem Trubel in den Straßen und dem Staub der archäologischen Sehenswürdigkeiten zu entgehen. Aber auch hier finden Sie auf Wunsch viel Kultur: Zu den Kunstmuseen innerhalb des Parks zählen die Galleria Borghese in der Originalvilla aus dem 17. Jahrhundert, das Museo Pietro Canonica im Nachbau einer mittelalterlichen Burg und die Galleria Nazionale d‘Arte Moderna. Der Park umfasst auch die Piazza di Siena, wo Pferderennen und Volksfeste stattfinden, und den Bioparco di Roma.


Londoner Legenden in Hyde Park und Kensington Gardens entdecken

Schwimmen, Bootfahren, Fahrradfahren, Inline-Skaten, Tennis, Reiten und ein riesiger Weihnachtsmarkt inklusive Eislaufplatz: Hyde Park und Kensington Gardens sind nicht nur weltberühmt, sondern grenzen auch unmittelbar aneinander an. Und sind der perfekte Ort, um der britischen Hauptstadt zu „entfliehen“ und gleichzeitig mitten drin zu bleiben. Einer der vielen Kinderspielplätze ist Lady Di gewidmet, die gleich nebenan im Kensington Palace wohnte. Das Nimmerland-Motiv verdankt der Spielplatz dem Autor J.M. Barrie, der ebenfalls am Kensington Gardens lebte und seine erste Peter-Pan-Geschichte hier spielen ließ.


Picknick mit Ausblick im Parc des Buttes-Chaumont in Paris

Ein einmaliger Blick auf die Lichterstadt ist nur einer der Vorzüge dieses Parks auf einem Hügel im Nordosten von Paris. Folgen Sie den labyrinthartigen Pfaden, die zu einem künstlich angelegten See, einer Grotte, einem Wasserfall und zwei Brücken und nicht zuletzt einer atemberaubenden Insel mit der Kopie eines berühmten römischen Tempels führen. Eine der Brücken wurde von Gustave Eiffel entworfen. Im Sommer gibt es Puppentheater für Familien, und die großen Rasenflächen laden zu einem unvergesslichen Picknick bei Sonnenuntergang ein. Für lebhaftere Abendstunden sorgt Rosa Bonheur, ein traditionelles Cabaret und Restaurant alter Schule, das sich ebenfalls im Park befindet.


Königlich entspannen im Parque del Buen Retiro in Madrid

m größten Park der spanischen Hauptstadt mit seinen beeindruckenden Skulpturen, Marmordenkmälern und gepflegten Rasenflächen ist der königliche Ursprung auch heute noch gut zu erkennen. Inzwischen ist der Park jedoch für alle da. Gesellen Sie sich am Wochenende oder sonst bei gutem Wetter zu den einheimischen Madrileños, die durch den Park spazieren, auf einer Terraza die Zeitung lesen oder einen Ruderbootausflug machen. Unter den vielen bemerkenswerten Bauwerken ragt die Metall- und Glaskonstruktion des Palacio de Cristal, eines Wintergartens für exotische Blumen aus dem 18. Jahrhundert, besonders heraus. Hier finden heute Kunstausstellungen statt.


Gemütlichkeit im Englischen Garten in München genießen

Das Seehaus, Münchens zweitgrößter Biergarten, ist nur eine der vielen Attraktionen im Englischen Garten, einem der größten Stadtparks weltweit (sogar größer als der Central Park in New York). Einzigartig sind hier auch ein griechischer Tempel, eine chinesische Pagode aus dem 18. Jahrhundert sowie ein japanisches Teehaus, in dem Sie an manchen Wochenenden sogar an authentischen Teezeremonien teilnehmen können. Hier wimmelt es von Joggern und Fahrradfahrern. Sie können das Ganze aber auch gemütlich angehen – vielleicht bei einer Ruderbootfahrt um den See mit seinen drei Mini-Inseln?


Mischen Sie sich im Vondelpark in Amsterdam unter die Einheimischen

Etwas westlich vom riesigen Rijksmuseum befindet sich der berühmteste Park der Niederlande. Hierher kommen die Einheimischen für Picknicks und zum Grillen, hier führen sie ihre Hunde aus, fahren Rad, gehen Inline-Skaten oder Joggen. Oder entspannen sich einfach nur auf dem Rasen. In den wärmeren Monaten werden auf der Freiluftbühne kostenlose Konzerte und verschiedenste Aufführungen angeboten. Für das leibliche Wohl sorgt unter anderem ein Restaurant im historischen Pavillon mit Sommerterrasse sowie ein Café, das Pfannkuchen serviert – sehr praktisch für den benachbarten Kinderspielplatz, dem größten der insgesamt sechs Spielplätze hier. Der Park ist nach einem Dichter aus dem 17. Jahrhundert benannt, von ihm steht hier eine drei Meter hohe Bronzestatue. Sehenswert ist auch Picassos Betonskulptur „Der Fisch“.


St. Stephen‘s Green in Dublin: eine Zeitreise

Diese üppige Grünanlage in der Nähe der Grafton Street ist eine Oase der Ruhe innerhalb eines der lebhaftesten Viertel der irischen Hauptstadt. Der Park stammt noch aus viktorianischer Zeit und umfasst einen Spielplatz, einen Aromagarten für Sehbehinderte und den Yeats Memorial Garden mit einer Statue von Henry Moore. Geschichtsliebhaber können anhand der vielen Denkmäler die irische Geschichte erkunden, während Naturliebhaber den Wasserfall und See mit seinen Wildvögeln genießen werden. Wenn Sie im Sommer zur Mittagszeit kommen, werden kostenlose Konzerte geboten.


Chillen im Letná-Park in Prag

Dieser Park bietet einen herrlichen Blick auf die tschechische Hauptstadt, ihre berühmten Brücken und die Moldau. Hier geben sich Jogger, Inline-Skater und alle, die es ins Grüne zieht, ein Stelldichein. Das tickende Metronom neben der Treppe vom Flussufer herauf befindet sich an der Stelle der ehemals weltweit größten Stalinstatue, die 1962 gesprengt wurde. Ganz in der Nähe ist der neubarocke Hanavský-Pavillon mit seinem herrlichen Ausblick der perfekte Ort für Kaffee und Kuchen. Sie können aber auch den Biergarten des Parks oder das Gourmetrestaurant Belcredi ansteuern oder den Kindern eine Fahrt mit dem ältesten funktionstüchtigen Karussell in Europa gönnen.


Innehalten auf der Margareteninsel in Budapest

Reißen Sie sich von den umtriebigen Straßen der ungarischen Hauptstadt für einige Stunden los und entdecken Sie dieses friedliche Eiland in der Donau. Hier finden Sie einen Rosengarten, idyllische Spazierwege, einen musikalischen Springbrunnen und mittelalterliche Ruinen. Trotz der Ruhe gibt es hier aber auch viele Möglichkeiten für aktive Unternehmungen, darunter Schwimmbäder, einen Wasserpark, Spielplätze, einen kleinen Zoo und je nach Saison auch Open-Air-Theater und Kino. Die Margareteninsel, ehemals ein königliches Jagdrevier und auch als Insel der Hasen bekannt, ist per Straßenbahn, Bus oder Taxi leicht zu erreichen. 


Lesen Sie auch:

7 außergewöhnliche Kulturstädte

Um eine Stadt gut kennenzulernen, erkunden Sie am besten ihre Kunst-, Theater- und Musikszene sowie ihre historischen Schätze. A…

Was Kinder wollen!

Kinder glücklich. Eltern glücklich. Alle glücklich. Und Urlaub ist schließlich zum Glücklichsein da. Also gilt: Die Kleinen zumi…

Acht fantastische (und ganz unerwartete) Orte, um das neue Jahr einzuläuten

Denken Sie noch kurzfristig über einen Silvesterausflug nach? Wir haben für Sie ein paar Orte für eine stilvolle Silvesterfeier …

Last-Minute-Skiurlaub: Sechs tolle Chalets und Ferienwohnungen

Ganz gleich, ob Sie begeistert Ski fahren, zum ersten Mal auf den Brettern stehen, andere Winteraktivitäten bevorzugen oder einf…



Ferienhaus-Suche

Finden Sie das perfekte Domizil für Ihren Urlaub


Newsletter-Anmeldung

Erhalten Sie die aktuellsten NeuigkeitenNeuste Information finden Sie in Ihrer eMail