Reiselust der Ferienhaus-Urlauber ungebremst: hohe Budgets, längere Reisedauer, Deutschland begehrt

 

Aktuelle Ferienhaus-Urlaubsanalyse von FeWo-direkt untersucht die Reisepläne und -ausgaben der Deutschen 2014

 

Frankfurt am Main, 05.02.2014. Ferienimmobilien liegen im Trend. Nicht nur bei privaten Anlegern, sondern auch bei Urlaubern. Die Zielgruppe wächst kontinuierlich, seit 2010 um 24,8 Prozent. Insbesondere die Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit (24 Prozent) sowie der eigene Familienzuwachs (22,4 Prozent) sind die wichtigsten Treiber des Tourismussegments. Die Ferienhaus-Urlaubsanalyse von FeWo-direkt untersucht zum neunten Mal die Trends im Ferienhaustourismus. Vom 06. Dezember bis 06. Januar 2014 haben 7.047 Ferienhausurlauber an der Online-Studie teilgenommen. Erste Auszüge geben jetzt einen Ausblick auf die konkreten Reisepläne und Urlaubsbudgets 2014.

 

Deutsche Ferienhausurlauber entscheiden sich frühzeitiger und planen 2014 eine längere Urlaubsreise: Fast die Hälfte aller Befragten haben ihren Ferienhausurlaub bereits im Januar konkret geplant oder gebucht. Dabei reservieren Urlauber ihr Wunschobjekt immer frühzeitiger: Während 2010 gerade einmal 28,5 Prozent mit mindestens sieben Monaten Vorlauf gebucht haben, lag der Anteil 2013 bereits bei 40,6 Prozent. Und 2014? Bisher haben mehr als die Hälfte die Buchung mindestens sieben Monate vor Reisebeginn festgemacht. Auch der Trend zu einer längeren Reisedauer setzt sich fort. Der durchschnittliche Ferienhausaufenthalt liegt 2014 bei 12,4 Tagen (2010: 10,6 Tage). Während 2010 noch 41,9 Prozent mindestens zwei Wochen buchten, sind es 2014 bereits 59,8 Prozent. Damit hat der Anteil der zweiwöchigen Urlaube seit 2010 um 42 Prozent zugenommen.

 

„Die Ansprüche der Urlauber an die Ferienobjekte sind in den letzten Jahren gestiegen. Qualität und Komfort gewinnen immer mehr an Bedeutung“, beobachtet Tobias Wann, Vice President Central Europe von HomeAway FeWo-direkt. „Daher suchen sich die Urlaubsgäste lieber ihr Traumdomizil mit Bedacht und genügend Vorlauf aus, statt in einer Kurzschluss-Aktion irgendein bezahlbares Objekt zu buchen.“

 

Deutschland blüht ein Rekordjahr: Dass deutsche Ferienhausurlauber am liebsten im eigenen Land bleiben, ist bekannt. Aber noch nie hat ein so großer Anteil bereits im Januar sein Ferienhaus-Objekt an Nord- und Ostsee gebucht. Bereits 29,1 Prozent haben sich für ein Ferienobjekt in den heimischen Gefilden entschieden. Im Januar 2013 waren es noch 27,7 Prozent. Die beliebtesten deutschen Inseln sind Rügen, Usedom und Sylt. Spanien, Italien, Frankreich und Österreich bleiben auch 2014 die beliebten Auslandsdestinationen. Bei den Fernreisen liegen die USA mit Florida weiterhin in der Beliebtheitsskala vorn vor Thailand und Südafrika. 

 

2014 wollen deutsche Ferienhausurlauber mehr Geld ausgeben: 823 Euro Miete pro Woche darf das Ferienhaus durchschnittlich in der Hauptsaison kosten. Dies ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von zwölf Prozent. In der Nebensaison sind es 685 Euro (plus 19 Prozent) pro Objekt/Woche. Insbesondere Objekte ab 1.000 Euro pro Woche wurden Januar 2014 verstärkt nachgefragt. Waren es 2013 in der Hauptsaison 13 Prozent, sind es bisher 18,2 Prozent, die sich für ein höherpreisiges Objekt entschieden haben.

 

Familien zahlen für eine Flugreise ins Ferienhaus im Schnitt rund 3.500 Euro: Eine vierköpfige Familie, die in der Hauptsaison 2014 per Flugzeug in den Ferienhausurlaub reist, plant mit einem Reisebudget in Höhe von 3.440 Euro für eine Woche. Enthalten sind die Grundkosten wie Miete, Hin- und Rückreise sowie die Ausgaben für Verpflegung, Restaurantbesuche und Lebensmittel. Dabei beträgt der Anteil der Miete zwischen 20 und 30 Prozent. Wer mit dem Auto anreist, schont das Budget: Dieses liegt bei 2.118 Euro für den Gesamtaufenthalt.

 

Das teuerste Reiseland 2014 für Ferienhausurlauber ist Spanien: Familien mit zwei Kindern, die ihren Ferienhausurlaub in Spanien verbringen wollen, kalkulieren mit einem Budget von 3.232 Euro für Miete, Hin- und Rückreise und Verpflegung. Das sind rund 76 Prozent mehr als Familien, die im eigenen Land Urlaub machen. Besonders überraschend: Obwohl die Mieten für ein Feriendomizil in Frankreich tendenziell höher sind, liegen die Kosten für die Verpflegung unter dem Durchschnitt anderer Länder. Ein Grund dafür: Frankreich-Urlauber setzen verstärkt auf Selbstverpflegung im Ferienhaus.

 

Die komplette Studie mit aktuellen Ergebnissen und Trends ist ab dem 27. Februar 2014 im Pressecenter von FeWo-direkt.de erhältlich. Alle Ergebnisse zu den Reiseplänen 2014 stehen zum Download bereit: www.fewo-direkt.de/ausblick-2014.

 

(4.622 Zeichen)

 

Die vollständige Pressemitteilung im PDF-Format (pdf, 222 KB) inklusive Ergebnis-Tabellen gibt es hier: www.fewo-direkt.de/pm-ausblick-2014

 

Über HomeAway FeWo-direkt
HomeAway FeWo-direkt ist Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung. Pro Jahr suchen Millionen deutschsprachige Besucher auf www.fewo-direkt.de nach ihrem Urlaubsdomizil. Mehr als 660.000 Ferienhäuser und -wohnungen stehen auf dem Internetportal zur Auswahl. HomeAway FeWo-direkt ist eine 100-prozentige Tochter des weltweiten Marktführers HomeAway, Inc. (www.homeaway.com). Unter der Dachmarke HomeAway sind die führenden Ferienhausportale in Europa, Australien und Amerika vereint. Damit bildet die HomeAway-Familie ein globales Netzwerk für private Ferienhausvermieter und Urlauber. Weitere Infos unter www.fewo-direkt.de/pressecenter.