Familiengründung ist Startschuss für lebenslange Ferienhaus-Liebe
 

10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse von FeWo-direkt beobachtet fünf Trends im Ferienhaustourismus
 

790041_Schilfhaus_Born_Darss_1_klein.jpgFrankfurt/M., 05.03.2015 – Ferienhausurlaub ist weiterhin im Aufwind. Jedes Jahr entdecken Reisende diese flexible Urlaubsform neu für sich. Familiengründung und der Wunsch nach Unabhängigkeit im Urlaub sind hierbei die größten Wachstumstreiber. Diese und weitere Trends beobachtet die neue Urlauber-Studie des Ferienhausportals FeWo-direkt, an der mehr als 5.400 Ferienhausurlauber teilgenommen haben. Die umfangreiche Analyse der Online-Befragung steht unter  www.fewo-direkt.de/urlaubsanalyse-2015 zum Download zur Verfügung.  
 

 

 

 

 

1. Mit Freunden, Oma und Opa in die Ferien – Familienurlaub ändert sich
Mit rund 45 Prozent stellen Familien nach wie vor die wichtigste Urlaubergruppe im Ferienhaustourismus. Die familiären Strukturen in der Gesellschaft ändern sich jedoch und so reisen Familien heute nicht mehr nur in der klassischen Eltern-Kind-Zusammensetzung. Die moderne Familie, bestehend aus Patchwork-Konstellationen, gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften*, Großeltern, Verwandten oder Freunden, spiegelt sich in den Präferenzen der Familienurlauber wider. Zwar verreisen die meisten Familien (31,2 Prozent) immer noch als traditionelle Kernfamilie, allerdings werden Urlaube mit befreundeten Familien (6,8 Prozent) oder mit mehreren Generationen (6,4 Prozent) auch immer bedeutender. Tobias Wann, Vice President Central Europe von HomeAway und FeWo-direkt-Chef: „Chronischer Zeitmangel, ständige Erreichbarkeit und ein hektischer Alltag wecken bei Familien immer mehr das Bedürfnis, sich im Urlaub gezielt gemeinsam Auszeiten zu schaffen und das Zusammensein mit seinen Lieben – ob Familie oder Freunde – zu zelebrieren.“ Für 83,9 Prozent der Befragten erfüllt ein Ferienhausurlaub im Vergleich zu anderen Urlaubsformen genau dieses Bedürfnis. Eine der wichtigsten Voraussetzungen: Viel Platz, damit mehrere Generationen oder befreundete Familien unter einem Dach urlauben können. Für jeden Fünften Neu-Ferienhausurlauber (20,0 Prozent) ist dies gar der ausschlaggebende Grund für den Umstieg auf den Ferienhausurlaub an sich. „In einem Ferienhaus müssen Eltern sich nicht leise im Badezimmer unterhalten, damit nebenan das Baby selig weiterschlafen kann. Sie gehen einfach zwei Räume weiter und genießen dort entspannt den Abend“, erklärt Tobias Wann die Beweggründe. Egal, in welcher Zusammensetzung Familien in die Ferien fahren: Sie bevorzugen Ferienhäuser mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 90 m² (52,8  Prozent). Jede vierte Familie plant sogar ein Haus über 100 m² im Urlaub zu mieten (25,9 Prozent).

 

 

2. Plötzlich Ferienhausurlauber – Kinder sind Treiber des Ferienhaussegments
Von jeher zeichnet sich der Ferienhaustourismus durch einen hohen Anteil an Stammurlaubern aus – knapp 90 Prozent der Befragten buchen seit mehr als fünf Jahren regelmäßig ein Feriendomizil. Neben diesen treuen „Wiederholungstätern“ wächst das Segment kontinuierlich durch den Zuwachs an Erstbuchern. Ausschlaggebend für den Umstieg vom Hotel auf das Ferienhaus sind für die Mehrheit der Befragten das Bedürfnis nach Unabhängigkeit und Freiheit im Urlaub (35,5 Prozent) sowie die Gründung einer Familie (26,0 Prozent). „Wenn auf einmal Kinder mitreisen, ist nicht nur mehr Platz, sondern auch mehr Flexibilität im Tagesablauf gefordert“, betont Wann. „Diesen Bedürfnissen werden Ferienhäuser und -wohnungen einfach viel besser gerecht als beispielsweise Hotels. Im Ferienhaus kann jedes Familienmitglied entspannt im Schlafanzug am Frühstückstisch sitzen.“ Das größte Wachstumspotenzial an Erstbuchern hat die Altersgruppe der 30-39-Jährigen. Rund 30 Prozent von ihnen buchte in den letzten fünf Jahren erstmals einen Ferienhausaufenthalt. Zwei Drittel von ihnen und damit überdurchschnittlich viele reisen als Familie (65,9 Prozent). Laut statistischem Bundesamt* liegt das durchschnittliche Alter bei Familiengründung bei 29 Jahren – in diesem Zeitrahmen findet auch die Zuwendung zum Ferienhausurlaub statt. Mehr als 80 Prozent der Familien in diesem Alterssegment schätzen den Urlaub im Ferienhaus gegenüber Hotels als geeigneter für den Aufenthalt mit Kindern ein (83,6 Prozent). So gut wie jeder Dritte (72,1 Prozent) beurteilt die Flexibilität, die die Urlaubsform bietet, positiver und knapp 59 Prozent sehen die Möglichkeit zur Selbstverpflegung als wesentlichen Vorteil gegenüber einem Hotel-Aufenthalt. Als Reiseziele rangieren europäische Destinationen mit 98,7 Prozent für diese Altersgruppe an erster Stelle (Deutschland: 53,0 Prozent). Besonders beliebt sind per PKW erreichbare Ferienorte (91,5 Prozent).

 

3. Ferienhausurlaub für alle – Zielgruppen werden immer vielschichtiger
Neben der breiten Basis der Familien bedient Ferienhausurlaub inzwischen auch die Urlaubsbedürfnisse unterschiedlichster anderer Zielgruppen. Den größten Anteil macht dabei die 50Plus-Generation aus, die dem Ferienhausurlaub schon seit vielen Jahren treu bleibt und die, nachdem die Kinder aus dem Haus sind, als sogenannte „Empty Nester“ als Paar verreisen (59,3 Prozent). Die Best Ager genießen vor allem die Flexibilität im Urlaub (79,6 Prozent), die ihnen ein Ferienhaus ermöglicht. Zu ihren Top drei Reisezielen gehören neben Deutschland (37,5 Prozent) vor allem Italien (12,6 Prozent) und Spanien (12,5 Prozent). Für 61,6 Prozent ist der landschaftliche Reiz für die Buchung entscheidend. Drei Viertel von ihnen (75,9 Prozent) buchen in der günstigen Nebensaison und verbringen tendenziell längere Urlaube von zwei bis drei Wochen in ihrem Wunschobjekt, für das die Mehrheit (73,4 Prozent) der Paare bis zu 1.000 Euro pro Woche auszugeben bereit ist.
 

 

4. Kurz- und Städtereisen: Übernachten in der Ferienwohnung im Trend  
Ferienhausurlaub ist nicht nur für den Haupturlaub die Urlaubsform Nummer 1 für die Befragten. Rund zwei Drittel (64,2 Prozent) planen zusätzlich zu einem längeren Aufenthalt noch weitere Kurzreisen ein. 2014 wurden sogar mehr Kurzreisen mit weniger als sieben Tagen gebucht als in den Jahren zuvor (+2,7 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr). Immer häufiger werden bei diesen Zweit- oder Dritturlauben auch Ferienwohnungen (38,1 Prozent, im Vgl. zur Studie 2014: +4,1 Prozentpunkte) und -häuser  (24,7 Prozent, +3,1 Prozentpunkte) gebucht, während Hotels (17,9 Prozent) und Pensionen (13,2 Prozent) hierfür zunehmend weniger in Betracht gezogen werden. Auch wenn generell Ferienhäuser die beliebtere Objektart bei den Befragten sind (49,4 Prozent), bei Städtereisen gewinnen Ferienwohnungen immer mehr an Relevanz. Der Anteil der Befragten, die bereits eine Ferienwohnung für einen Städteurlaub gebucht haben, stieg 2014 um 2 Prozentpunkte auf knapp 41 Prozent. Beliebteste Stadt ist Berlin mit einem Anteil von 16,4 Prozent.  
 

 

5. Deutschland auf Rekordkurs – Mallorca steht 2015 Spitzenwert bevor
Der Deutschland-Trend ist auch im Ferienhaustourismus weiterhin ungebrochen. Mehr als jeder Dritte (34,5 Prozent) machte 2014 im eigenen Land Urlaub. Die beliebtesten Reiseziele im Inland sind wie in den Jahren zuvor die Ostsee (34,4 Prozent) und die Nordsee (23,3 Prozent). Maßgeblich geprägt wird dieser Trend von der Zielgruppe der jungen Familien. Gerade Familien mit kleinen Kindern visieren Nahziele an, die mit dem PKW gut zu erreichen sind und sich durch ihre Kinderfreundlichkeit auszeichnen (66,8 Prozent). Bedingt durch die Schulpflicht finden knapp drei Viertel (73,6 Prozent) der Buchungen in der Hauptsaison statt, vornehmlich von Juli bis September.
Die beliebtesten Auslandsdestinationen sind Spanien (12,1 Prozent), Italien (11,6 Prozent), Frankreich (8,6 Prozent) und die Niederlande (5,2 Prozent). Bei den Regionen führt Mallorca (4,3 Prozent) vor der Toskana (2,5 Prozent) und erstmals Noord-Holland (2,3 Prozent). Laut den Reiseplänen 2015 steht Mallorca mit 6,9 Prozent aller Buchungen dieses Jahr möglicherweise ein neuer Spitzenwert bevor. Der Anteil an Fernreisen war 2014 zum ersten Mal seit Jahren rückläufig (-1,1 Prozentpunkte).     

 

Weitere Auswertungen der Studie:
Weitere Auswertungen zu individuellen Fragestellungen sind jederzeit möglich und können beim Presse-Team von FeWo-direkt exklusiv angefragt werden.

*Quelle: Statistisches Bundesamt
**Quelle: Destatis 2013

 

Hintergrund zur 10. Deutschen Ferienhaus-Urlaubsanalyse
Die „10. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse“ wurde von der elsner unternehmensberatung – Qualitative Marktforschung und Marktanalyse, durchgeführt. Auftraggeber ist FeWo-direkt, Deutschlands führendes Ferienhaus-Portal. Vom 12. Dezember 2014 bis 05. Januar 2015 hat FeWo-direkt 5.476 Ferienhausurlauber  zu Themen wie Reisezielen, Reisezeit, Ausgaben und Qualität der Unterkünfte sowie im Hinblick auf ihre Erfahrungen, Einstellungen und Wünsche befragt. Download der kompletten Studie unter
www.fewo-direkt.de/urlaubsanalyse-2015


Über FeWo-direkt
FeWo-direkt ist Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung. Pro Jahr suchen Millionen deutschsprachige Besucher auf www.fewo-direkt.de nach ihrem Urlaubsdomizil. FeWo-direkt ist eine 100-prozentige Tochter des weltweiten Marktführers HomeAway, Inc. (www.homeaway.com). Unter der Dachmarke HomeAway sind die führenden Ferienhausportale in Europa, Australien und Amerika vereint. Damit bildet die HomeAway-Familie ein globales Netzwerk für private Ferienhausvermieter und Urlauber. Mehr als eine Million Feriendomizile in 190 Ländern stehen im HomeAway-Netzwerk weltweit zur Auswahl. Weitere Infos unter www.fewo-direkt.de/pressecenter

 

Pressekontakt:
Janina Roso, Tel.: + 49 (0) 69 - 80 88 - 40 92,
FeWo-direkt, Baseler Straße 10, 60329 Frankfurt am Main,
E-Mail: roso@fewo-direkt.de