7. Deutsche Ferienhaus-Urlubsanalyse

Die wichtigsten Trends im Ferienhaustourismus


Frankfurt/Berlin, 8. März 2012. Seit sieben Jahren erfasst HomeAway FeWo-direkt, Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung, die Trends unter den Ferienhausurlaubern. Auch die „7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse“ liefert wieder eine Prognose für 2012 und bietet einen statistisch fundierten Rückblick auf das Buchungsjahr 2011. So lassen sich vier Schlüsseltrends für 2012 festhalten: Die Reisedauer verlängert sich, früh buchen ist bei den Deutschen angesagt und für die schönste Zeit des Jahres sind Urlauber bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Außerdem: Ferienwohnungen werden bei Städte- und Geschäftsreisenden immer beliebter.

Der Trend geht zu einer längeren Reisedauer

Nachdem die Reisedauer im Jahr 2010 eher rückläufig war, haben die Deutschen im vergangenen Jahr mit 10,9 Tagen durchschnittlich wieder einen längeren Ferienhausurlaub verbracht. Der Anteil der Aufenthalte von mindestens drei Wochen hat um 15 Prozent zugenommen. Für das Jahr 2012 setzt sich die Tendenz, Ferienhäuser für längere Zeiträume zu buchen, fort. So liegt die durchschnittlich geplante Urlaubsdauer der Deutschen bei 11,9 Tagen.

Dieser Trend zeigt, dass der Ferienhausurlaub bei Deutschen einen hohen Stellenwert einnimmt. Dabei spielt der Kostenfaktor eine große Rolle: Während Hotelreisen bei längeren Aufenthalten bei allen Mitreisenden meist tiefe Einschnitte im Geldbeutel hinterlassen, können Urlauber in einem Ferienhaus im Verhältnis kräftig sparen, vor allem, wenn sie sich mit mehreren Personen die Reisekosten teilen. Und das bei einem wesentlich größeren Platzangebot. So können sich Urlauber in der schönsten Zeit des Jahres weltweit wie Zuhause fühlen. Dabei bleibt genügend Zeit für Ruhe, Familie, Partner oder Freunde. Diese Bedürfnisse stehen bei Ferienhausurlaubern höher im Kurs als aktive Zeitvertreibe wie Sport und Unterhaltung.

Früh buchen wird immer beliebter

Kurzfristig buchen und spontan verreisen? Das trifft auf deutsche Ferienhausurlauber kaum noch zu: 66,3 Prozent der Befragten sicherten sich 2011 die Reservierung ihres individuellen Wunschdomizils bereits drei Monate vor dem Urlaub. Jeder zweite Deutsche hatte sich schon fünf Monate vor Reiseantritt für seine Ferienimmobilie entschieden.

Auch für dieses Jahr zeichnet sich der Frühbucher-Trend ab. Als idealer Buchungszeitraum nannten die Urlauber ein halbes Jahr vor Reisebeginn. So sichern sich Stammgäste ihre Lieblingsferienwohnung rechtzeitig zum gewünschten Zeitraum. Die Last-Minute-Buchung ist im Vergleich zum Vorjahr in 2011 von 25,4 auf 20,9 Prozent gesunken und wird bei Ferienhausurlaubern immer unbeliebter.

Deutsche sparen nicht am Ferienhausurlaub

Die Höhe der Gesamtausgaben für Ferienhausurlaube ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen: So zahlten Familien für ihre Urlaubsimmobilie durchschnittlich 504 Euro pro Person und Woche – das entspricht einem Plus von 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Paare investierten in ihre Unterkunft rund 842 Euro (plus 10,4 Prozent).

Die durchschnittliche Miete eines Objekts lag mit einem Plus von 9,5 Prozent im Jahr 2011 bei 735 Euro pro Woche. Diese Entwicklung bestätigt die im Vorjahr bereits vermutete Trendwende in der Zahlungsbereitschaft: Mehr als die Hälfte der Ferienhausurlauber bevorzugt Immobilien der Preiskategorie über 500 Euro pro Woche. Die Ergebnisse zeigen weiterhin, dass die Zielgruppe der Ferienhausurlauber kaum von äußeren wirtschaftlichen Negativeinflüssen betroffen ist. Dies ist auch der Grund für die höhere Preisbereitschaft und dem Trend, nicht an den Urlaubsplänen zu sparen.

Ferienwohnungen liegen bei Städte- und Geschäftsreisenden im Trend

Immer häufiger buchen Städte- und Geschäftsreisende eine Ferienwohnung als Alternative zu einem Hotelaufenthalt. Mehr als ein Viertel der Urlauber (28,1 Prozent) gab an, sich bereits schon einmal für ein Appartement und gegen ein Hotel während eines Citytrips entschieden zu haben. Und bereits acht Prozent der Deutschen haben eine Ferienwohnung für einen beruflichen Aufenthalt genutzt. Jeder Zweite kann sich für eine Städte- oder Geschäftsreise einen Ferienwohnungsaufenthalt in einer Metropole vorstellen.

Die Kombination aus städtischer Infrastruktur und dem Komfort eines individuell ausgestatteten Appartements ist für die Befragten besonders reizvoll. Und dabei bleiben die Kosten im Blick: Ein Kurztrip ins Städte-Appartement ist gerade für Business-Reisende meist deutlich günstiger als ein Hotelaufenthalt. Aber auch Gruppen sparen bei Städtereisen mit Appartement-Unterkunft. Da die Preise meist objektbezogen sind, wird der Citytrip zum kostengünstigen Kurzurlaub.

 

Hintergrund zur Studie

Die „7. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse“ wurde von der elsner unternehmensberatung durchgeführt. Auftraggeber ist HomeAway FeWo-direkt, Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung. Vom 12. bis 25. Januar 2012 hat HomeAway FeWo-direkt 6.678 Ferienhausurlauber zu Themen wie Reiseziele, Reisezeit, Ausgaben und Qualität der Unterkünfte sowie im Hinblick auf ihre Erfahrungen, Einstellungen und Wünsche befragt. Download der kompletten Studie unter https://www.fewo-direkt.de/pressecenter

Über HomeAway FeWo-direkt

HomeAway FeWo-direkt ist Deutschlands Nummer 1 in der Online-Ferienhausvermietung. Pro Jahr suchen über sieben Millionen deutschsprachige Besucher auf www.fewo-direkt.de nach ihrem Urlaubsdomizil. Mehr als 300.000 Ferienhäuser und -wohnungen werden aktuell auf dem Internet-Portal offeriert. HomeAway FeWo-direkt ist 100-prozentige Tochter des weltweiten Marktführers HomeAway, Inc. ( www.homeaway.com ). Zu dem Unternehmen gehören die führenden Ferienhausportale in Europa und den USA. Damit bildet „HomeAway“ ein globales Netzwerk für private Ferienhausvermieter und Urlauber. Die Portale offerieren derzeit mehr als 640.000 Feriendomizile in über 168 Ländern weltweit.