Alles rund um Steuern

Die Vermietung eines Ferienobjektes bringt allerdings nicht nur Mieteinkünfte - die Ferienwohnung kann auch beim Steuern sparen helfen! Etliche Aufwendungen zur Instandhaltung des Ferienobjektes können von der Steuer abgesetzt werden. Außerdem fällt bei der Vermietung keine Umsatzsteuer zu Lasten des Vermieters an. 


Mit der Ferienwohnung Steuern sparen

Ferienimmobilien stehen als wertbeständige Anlageobjekte hoch im Kurs. Wer sie ganz oder teilweise vermietet, kann nicht nur geld verdienen, sondern auch Steuern sparen. Denn Werbungskosten, wie Finanzierungsaufwendungen, Versicherungen, Reparaturen oder Reinigungskosten, können steuerlich abgesetzt werden. Aber wann fördert der Fiskus Ferienimmobilien? Das Finanzamt unterscheidet zwischen gewerblicher und privater Vermietung. Eine gewerbliche Vermietung liegt vor, wenn Ferienimmobilien wie Hotelzimmer kurzfristig vermietet werden. Dann ist für die Vermietung Umsatzsteuer zu zahlen, Kosten sind als Betriebsausgaben absetzbar.


Umsatzsteuer für Beherbergungsleistungen auf 7% gesenkt

Der Bundestag hat am 04.12.2009 das Steuerpaket der Bundesregierung verabschiedet. Damit ändert sich ab dem 1.1.2010 der Tarif gem. § 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG auf 7 % für die Vermietung von Wohnräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung (unter 6 Monaten) von Fremden bereithält. Das betrifft sowohl die Umsätze des klassischen Hotelgewerbes als auch kurzfristige Beherbergungen in Pensionen und die Umsatzsteuer für Vermietung von Ferienwohnungen.


Deutsche Besteuerung: Darf der deutsche Fiskus Immobilien im Ausland besteuern?

Wie groß auch der Reiz einer Ferienimmobilie im Ausland und wie sinnvoll die Geldanlage in ausländische Gewerbeimmobilien unter dem Gesichtspunkt der Diversifizierung des Vermögens sein mag, das unangenehme Thema Steuern lässt sich nicht vermeiden, und oft ist sowohl der in- als auch der ausländische Fiskus mit im Spiel. Es wird oftmals die Meinung geäußert, was es denn den deutschen Fiskus angehe, wenn jemand im Ausland eine Ferienimmobilie oder Anteile an Fonds oder Beteiligungen an Gesellschaften mit Immobilienbesitz im Ausland als Kapitalanlage erwirbt und besitzt. Rechtlich gesehen lautet die Antwort, dass jeder Staat aufgrund seiner staatlichen Souveränität Steuern im Rahmen der Steuergesetze erheben und eintreiben darf und die deutschen Gesetze ausdrücklich vorsehen, dass je nach Einzelfall auch Immobilien im Ausland und ausländische Einkünfte besteuert werden dürfen. Allerdings ist diese Feststellung natürlich keinerlei Rechtfertigung für die überhöhte Abgaben- und Steuerlast in Deutschland.


Ratgeber für Vermieter



Jetzt unverbindlich registrieren und kostenlosen Zugriff auf alle Ratgeber, Leitfäden und Muster-Verträge sichern!


Alle Artikel zu Steuern


  • Weitreichende Neuerungen im deutschen Umsatzsteuerrecht
  • Steuerersparnis: Steuerabzug für haushaltsnahe Dienstleistungen auch bei Auslandsimmobilien
  • Mit Ferienimmobilien Steuern sparen
  • So nehmen Sie die Steuerhürden in Spanien
  • Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung
  • Ihr gutes Recht: Machen Sie Ihre Kosten steuerlich geltend
  • Deutsche Besteuerung: Darf der deutsche Fiskus Immobilien im Ausland besteuern?
  • Umsatzsteuersatz für Beherbergungsleistungen wird auf 7% gesenkt