Rechtliche Grundlagen für das Feriendomizil

Bei der Vermietung des Feriendomizils ist es allerdings auch wichtig, einige rechtliche Grundlagen zu beachten so müssen zum Beispiel müssen die angegebenen Mietpreise endgültige Endpreise sein. Außerdem empfiehlt es sich unbedingt, eine Hausordnung zu erstellen, an die sich die Mieter zu halten haben. Die Ferienwohnung Endreinigung ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Zuverlässige Reinigungsfirmen garantieren hier eine saubere Wohnung oder Ferienhaus, damit sich auch die nachfolgenden Mieter wie zu Hause fühlen können.


Ihr Recht: Mit der Hausordnung auf der sicheren Seite

Urlaub im Ferienhaus bedeutet für die meisten Mieter, die Seele baumeln zu lassen und die Freiheiten zu genießen, für die der Alltag keinen Raum bietet. Da dürfen die Kinder länger wach bleiben und toben, abends wird ausgiebig gegrillt oder auf der Terrasse Karten gespielt. Doch nicht jeden Nachbarn freut es, wenn im Garten nebenan bis in die späten Stunden laut gelacht wird, ein klobiger Bollerwagen im Hauseingang steht oder in der Wohnung im zweiten Stock auch nachts Rockmusik aus den Boxen dröhnt. Damit es nicht zu Reibereien zwischen den Mietern kommt oder gar zum Streit mit anderen Eigentümern im gleichen Haus oder in der Nachbarschaft, regelt die Hausordnung, was erlaubt ist und was nicht.


BGH-Urteil zur Endreinigung - § 1 Preisangabenverordnung

Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 6. Juni 1991 (I ZR 291/89, abgedruckt in NJW 1991, S. 2706) entschieden, dass der Anbieter einer Ferienwohnung bzw. eines Ferienhauses verpflichtet ist, bei der Angabe von Mietpreisen Endpreise anzugeben. In diesen Endpreis sind alle pauschalen und in jedem Fall zu zahlenden Nebenkosten für Strom, Wasser, Gas und Heizung sowie die vornherein festgelegten verbrauchsunabhängigen Kosten für Bettwäsche und Endreinigung einzubeziehen, soweit die Inanspruchnahme dieser Leistungen nicht freigestellt ist.


Vertrauen ist gut, Kaution ist besser

Feriendomizil-Vermieter sollten sich vor teuren Überraschungen schützen. Nicht immer gehen Urlauber mit fremdem Eigentum besonders pfleglich um. Mal fehlt ein Einrichtungsgegenstand, mal ist plötzlich ein Gerät defekt. Natürlich kann man sich in der Regel auf die Ehrlichkeit der Gäste verlassen. Schwierig wird es nur in besonderen Konfliktfällen. Eine bewährte Möglichkeit, wie sich Vermieter finanziell absichern können, ist eine Kaution. Auch wenn ein Schaden die höhe der gezahlten Kaution übersteigt, bietet sich dem Feriendomizil-Vermieter eine Chance. Indem er die Sicherheitsleistung einbehält, kann er den Urlauber leichter dazu bewegen, das Malheur seiner Haftpflichtversicherung zu melden


Ratgeber für Vermieter



Jetzt unverbindlich registrieren und kostenlosen Zugriff auf alle Ratgeber, Leitfäden und Muster-Verträge sichern!


Alle Artikel zum Recht


  • Wer haftet bei Schlüsselverlust?
  • BGH-Urteil zur Endreinigung - § 1 Preisangabenverordnung
  • Vertrauen ist gut, Kaution ist besser
  • Wenn der GEZ-Mann klingelt
  • Ihr Recht: Mit der Hausordnung auf der sicheren Seite