Allgemeine Geschäftsbedingungen für Printanzeigen im Magazin HomeAway


1. Geltungsbereich

(1) Die nachfolgenden allgemeinen Nutzungsbedingungen bilden die Grundlage für alle Verträge betreffend die Veröffentlichung von Inseraten im Printmagazin "HomeAway" (Magazin) von der HomeAway Deutschland GmbH, Münchener Straße 7, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland (Anbieter) im geschäftlichen Verkehr mit Unternehmern (Vermieter).

(2) Sie gelten in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung in Ergänzung des geltenden Rechts.

(3) Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Vermieters werden nicht anerkannt, es sei denn der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich und schriftlich zu.

2. Vertragsgegenstand
Vertragsgegenstand ist die einmalige Veröffentlichung eines Ferienwohnungsinserats im Magazin des Anbieters zum Zweck der Verbreitung.

3. Vertragsschluss

(1) Möchte der Vermieter sein Objekt im Magazin inserieren, so kann er in seinem geschlossenen Vermieterbereich der Seite fewo-direkt.de die betreffende Immobilie auswählen und unter „Inseratsübersicht“ die Anzeige im Home Away Magazin bestellen.

(2) Der Vertrag kommt durch die Beauftragung der Veröffentlichung eines Inserats über das bereitgestellte Anfrageformular und die Zahlung der entsprechenden Gebühren zustande. Der genaue Preis wird dem Vermieter vor Absendung seines Auftrags angezeigt.

(3) Der Anbieter sendet an den Vermieter nach Erhalt der Zahlung eine Eingangsbestätigung.

(4) Die Zahlung kann im Voraus per Lastschrift, Überweisung oder Kreditkarte erfolgen. Alle für die Zahlung anfallenden Bankgebühren trägt der Vermieter. Kreditkartennummern und Eingabe von Benutzername und Passwort sind per 128 bit Secure Socket Layer (SSL) Technologie gesichert, welche Ihre Eingabe verschlüsselt.

4. Auftragserteilung, -ablehnung

(1) Sofern die Auftragserteilung (einschließlich die Bestimmung der beworbenen Wohneinheit) und der vollständige Zahlungseingang rechtzeitig zum Redaktionsschluss vorliegen, wird das Inserat in der nächstfolgenden Ausgabe veröffentlicht. Bei Auftragserteilung und/oder Zahlungseingang nach Redaktionsschluss erfolgt die Veröffentlichung in der nächstfolgenden Ausgabe.

(2) Der Anbieter behält sich vor, Anzeigenaufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen sachlich gerechtfertigten Grundsätzen abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung für den Anbieter unzumutbar ist. Die Ablehnung eines Auftrags wird dem Vermieter unverzüglich mitgeteilt.

5. Anzeigengestaltung, Nutzungsrechte, Inhalte

(1) Die rechtzeitige Lieferung des Anzeigeninhaltes obliegt dem Vermieter. Er ist verpflichtet, sein auf der Seite fewo-direkt.de veröffentlichtes Inserat vor der Beauftragung der Printanzeige auf Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit zu überprüfen.

(2) Der Anbieter wird das Indexfoto, Objektnummer, die Anzahl der Schlafzimmer, der Schlafplätze und der Badezimmer, den Ort, die Region und den Wochenpreis aus dem auf der Internetseite fewo-direkt.de veröffentlichen Inserat in die Printanzeige übernehmen.

(3) Bei Printanzeigen für Agenturen werden zusätzlich zu den unter Absatz zwei aufgeführten Daten das Logo, die Headline, die Anzahl verfügbarer Objekte auf fewo-direkt.de, die URL von "Mein HomeAway", die gegebenenfalls auf der Seite fewo-direkt.de hinterlegten Texte zum Unternehmen, zur Unternehmensphilosophie und des Services des Vermieters sowie die durchschnittliche Bewertung von der Internetseite fewo-direkt.de übernommen.

(4) Der Anbieter gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten.

(5) Der Vermieter erklärt, die Nutzungsrechte an den zur Verfügung gestellten Inhalten (Texte und Bilder) einschließlich des Rechts zur Weiterlizenzierung innezuhaben; insbesondere erklärt er, dass ihm die erforderlichen Einwilligungen der abgebildeten Personen (Model Release) bzw. der Eigentümer der abgebildeten Objekte (Property Release) vorliegen.

(6) Soweit der Inhalt des Angebots des Vermieters Marken oder Kennzeichenrechte enthält, erklärt der Vermieter, dass er zur Verwendung einschließlich des Rechts zur Weiterlizenzierung berechtigt ist.

(7) Mit der Buchung der Printanzeige erklärt sich der Vermieter mit der Verwendung durch den Anbieter in Form der Veröffentlichung des Angebots einverstanden.

(8) Sollte es durch die vom Vermieter zur Verfügung gestellten Inhalte (insbesondere die Gestaltung des Angebots und die Zur-Verfügung gestellten Texte und Fotografien) oder Handlungen des Vermieters (insbesondere E-Mail-Versand an Dritte) zu einer Verletzung der Rechte Dritter kommen, so stellt der Vermieter den Anbieter bereits jetzt von der Inanspruchnahme durch den Dritten frei.

(9) Pro in Auftrag gegebenen Inserat kann eine Wohneinheit beworben werden. Werden über ein Inserat auf der Onlineseite mehrere Wohneinheiten beworben, hat der Vermieter im Inseratsauftrag den Namen der Wohneinheit anzugeben, für die er die Schaltung der Printanzeige wünscht. Möchte der Vermieter mehrere oder alle Wohneinheiten seines Inserates als Anzeige veröffentlichen, muss er pro Wohneinheit einen Auftrag erteilen.

6. Anzeigenbeleg

Der Anbieter liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg. Je nach Art und Umfang des Anzeigenauftrages werden Anzeigenausschnitte, Belegseiten oder vollständige Belegnummern geliefert. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Anbieters über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige.

7. Gewährleistung und Haftung

(1) Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Anbieter nicht zu vertreten hat, so hat der Vermieter, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Anbieter zu erstatten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer Gewalt im Risikobereich des Anbieters beruht.

(2) Der Vermieter hat bei ganz oder teilweise unleserlichen, unrichtigen oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Erstanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Lässt der Anbieter eine ihm hierfür gestellte angemessene Frist verstreichen oder ist die Erstanzeige erneut nicht einwandfrei, so hat der Vermieter ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrages.

(3) Schadensersatzansprüche aus positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind – auch bei telefonischer Auftragserteilung – ausgeschlossen; Schadensersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind beschränkt auf Ersatz des vorhersehbaren Schadens und auf das für die betreffende Anzeige oder die Beilage zu zahlende Entgelt. Dies gilt nicht für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Anbieters, seines gesetzlichen Vertreters und seines Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung des Anbieters für Schäden wegen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften bleibt unberührt.

(4) Im kaufmännischen Geschäftsverkehr haftet der Anbieter darüber hinaus auch nicht für grobe Fahrlässigkeit von Erfüllungsgehilfen, in den übrigen Fällen ist gegenüber Kaufleuten die Haftung für grobe Fahrlässigkeit dem Umfang nach auf den voraussehbaren Schaden bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts beschränkt.

(5) Reklamationen müssen – außer bei nicht offensichtlichen Mängeln – innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.

8. Weiterleitung der Zuschriften

Eine Entgegennahme, Verwahrung oder Weiterleitung von Post, Fax oder E-Mail beim Anbieter eingehenden Angeboten von Urlaubern an den Vermieter erfolgt nicht.

9. Gerichtsstand

(1) Die Beziehungen zwischen den Parteien unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Wenn beide Parteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Frankfurt am Main.

(3) Nebenabreden bestehen im Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht.

(4) Die Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.