Fragen: Alles über „Phishing“
Antworten: „Phishing“ ist eine verbreitete Form des Online-Identitätsdiebstahls, bei der Kriminelle an das E-Mail-Passwort eines Opfers gelangen und Zugriff auf den Posteingang haben. Ist Ihr E-Mail-Account betroffen, können Kriminelle Anfragen von Urlaubern abfangen und Anzahlungen zur Reservierung verlangen, ohne dass Sie davon wissen. Urlauber können dabei ihr Geld verlieren und Sie Ihre Reservierungen.

Warum wird diese Methode „Phishing“ genannt?
Diese Benennung ist eine Abwandlung des Wortes „Fishing“ (Angeln) und bezieht sich auf „Köder“, die in der Hoffnung verwendet werden, dass das potentielle Opfer „anbeißt“, indem er einen präparierten Link oder einen Anhang öffnet, wodurch Kontoinformationen und Passwörter gestohlen werden können.

So können Sie Urlauber und sich selbst vor Phishing-Angriffen schützen:
- Akzeptieren Sie sichere Onlinezahlungen über sichere Kreditkartentransaktionen.
- Falls Sie Zahlungen per PayPal akzeptieren, teilen Sie Urlaubern bitte mit, dass Ihr PayPal-Konto über eine Kreditkarte gedeckt sein sollte, damit ihre Zahlung gesichert ist.
- Geben Sie im Ihrem Inserat Ihre Telefonnummer an, damit Urlauber Sie anrufen und Einzelheiten zur Reservierung und Zahlungskonditionen bestätigen können, bevor diese eine Bezahlung vornehmen, besonders wenn Sie um Bezahlung per Scheck oder Banküberweisung auf Ihr Bankkonto bitten.
- Ermutigen Sie Urlauber dazu, eine Versicherung bei der Europ Assistance abzuschließen, sollten sie weitere Zweifel haben.
- Falls Sie eine E-Mail erhalten, von der Sie denken, sie könnte von FeWo-Direkt.de kommen, die jedoch verdächtig aussieht und in der behauptet wird, der Absender sei eines unserer Unternehmen, rufen Sie uns bitte unter
+49 (0)511 - 367 341 50 an.
- Um sich in den Vermieterbereich einzuloggen, nutzen Sie bitte ausschließlich unsere offiziellen Webseiten.

So schützen Sie Ihre Online-Accounts vor Identitätsdiebstahl:
- Geben Sie niemals persönliche Informationen (z.B. Passwörter, Sozialversicherungsnummer usw.) per E-Mail weiter. Am sichersten ist es, stets auf der Homepage des Anbieters zu beginnen (z.B. mail.google.com).
- Falls Sie eine verdächtige E-Mail erhalten, klicken Sie keine Links an und antworten Sie nicht. In einer verdächtigen E-Mail fehlt der übliche Briefkopf mit Unternehmenslogo, sie enthält Tippfehler und andere Fehler oder Sie werden darin aufgefordert, persönliche Informationen per E-Mail weiterzugeben.

Seriöse Unternehmen:
- Fordern Kunden niemals dazu auf, persönliche Informationen auf Internetseiten anzugeben, ohne dass sie sich dafür zuerst mit ihrem Benutzernamen und Passwort einloggen müssen.
- Sind immer in der Lage, eine Frage zu beantworten, deren Antwort nur Sie und das Unternehmen kennen. Fragen Sie den Anrufer etwas, dass nur Sie und das Unternehmen beantworten können: Kann der Anrufer diese Frage nicht beantworten, legen Sie auf und rufen Sie den Kundenservice unter der auf der Homepage des Unternehmens angegebenen Telefonnummer an. Zum Beispiel wird ein Vertreter von HomeAway stets in der Lage sein, Ihnen das Datum Ihrer letzten Zahlung zu nennen, die private E-Mail-Adresse, unter der wir Sie normalerweise kontaktieren (angenommen Sie verwenden eine weitere, geschäftliche Adresse), oder sogar die vollständige Adresse Ihrer Ferienunterkunft.