Schützen Sie sich und Ihre Gäste gegen Online-Betrüger

Wenn Sie eine Ferienwohnung online vermarkten, müssen Sie besonders vorsichtig sein: Sie müssen sich und Ihre Gäste gegen Online-Betrüger schützen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie mehr über Online-Betrugsarten, die Ferienhausbesitzer als Ziel haben und lernen Sie, wie Sie sich schützen können.

- Phishing-Attacken: Versuche, Zugang zu Ihren Buchungsanfragen zu bekommen, um Reiselustige zu betrügen

- Buchungsanfragenmasche: Versuche, in betrügerischer Absicht Geld von den Hausbesitzern zu bekommen

- Identitätsmasche: Versuche, Kopien von ihren persönlichen Dokumenten zu bekommen, um Ihre Identität zu „rauben“.

- Betrug durch kostenpflichtige Telefonnummer: Versuche, Sie dazu zu bringen, eine kostenpflichtige Telefonnummer anzurufen, um über eine potenzielle Buchung zu sprechen.

Phishing

Phishing ist ein Betrugsverfahren, bei dem vertrauliche Zugangsdaten ausspioniert werden. Begehrtes Ziel der Angreifer sind vorwiegend PIN (persönliche Identifikationsnummern) und TAN (Transaktionsnummern) Daten. Aber auch Zugänge zu eMail-Accounts oder persönlichen Webseiten-Accounts sind gefährdet. Dies geschieht oft durch gefälschte Mails, bei denen der Eindruck erweckt wird, sie stammten von Ihrer Bank oder einem Ihnen vertrauten Dienstleister.

Typisch für diese Mails ist die Aufforderung auf einen Link zu klicken, um Ihre Zugangsdaten zu aktualisieren bzw. zu bestätigen. Über den Link werden Sie auf eine echt aussehende Seitenkopie Ihrer Bank oder Dienstleisters weitergeleitet. Wenn Sie hier Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingeben, werden Ihre Zugangsdaten gespeichert und genutzt, um sich in betrügerischer Absicht in Ihren Account einzuloggen.

Welchen Einfluss hat Phishing auf Feriendomizil-Vermieter und Gäste?

IHRE BUCHUNGSANFRAGEN SIND EXTREM WERTVOLL FÜR BETRÜGER. Die Versuche, sich

Zugang zu Buchungsanfragen zu verschaffen, nehmen zu. Gelingt es einem Betrüger sich Zugang zu Ihrem E-Mail-Konto oder Ihrem Vermieterbereich zu verschaffen, kann er sich jederzeit die Informationen aus Ihren Buchungsanfragen verschaffen.

Unter Verwendung Ihrer persönlichen Daten und den Details aus den Anfragen, kann sich der Betrüger als Sie ausgeben und Zahlungen von Ihren nichts ahnenden Gästen fordern.

Es gibt zwei verbreitete Methoden, die Betrüger anwenden, um Zugang zu Ihren Buchungsanfragen zu bekommen:

Zugangsdaten zu Ihrem persönlichen E-Mail-Konto ausspionieren

Vor kurzem wurde über einige Phishing-Fälle berichtet, in denen Betrüger E-Mails versendet haben, die angeblich von Gmail stammten. In den E-Mails wurden die Benutzer dazu aufgefordert, einen Link anzuklicken, der sie zu einer Webseite weitergeleitete, wo Benutzernamen und Passwörter entlockt wurden.

Zugangsdaten zu Ihrem Vermieterbereich auf der Seite auskundschaften, auf der Sie Ihre Unterkunft inserieren


FeWo-direkt und die HomeAway Seiten haben strenge Sicherheitsmaßnahmen ergriffen (z. B. das Passwort-Sicherheits-System) und daher konnte sich bisher noch kein Betrüger Zugang zu unseren Kundenkonten verschaffen. Jedoch gibt es weiterhin Versuche von Unbefugten, sich Zugang zu den Vermieterbereichen zu verschaffen. Sie erhalten eventuell eMails von angeblichen Ferienhausportalen, auf welchem Sie Ihr Objekt inserieren sollen. Auch in diesem Fall versuchen Betrüger Sie dazu zu bringen, einen Link anzuklicken, um Sie damit auf eine gefälschte Webseite zu locken. Hier werden Ihre Benutzerdaten gespeichert und letztendlich dazu genutzt werden, um sich in Ihren echten FeWo-direkt-Vermieterbereich einzuloggen.

Wie können Sie sich und Ihre Gäste gegen Phishing schützen:

Leider wird diese Art von Betrug immer raffinierter und es wird immer schwieriger E-Mails oder Webseiten als betrügerisch zu erkennen. Jedoch gibt es ein paar einfache Dinge, die Sie zu Ihrem Schutz unternehmen können:

- Klicken Sie nie einen Link oder eine E-Mail an, wenn Sie diesbezüglich skeptisch sind. Vermeiden Sie besonders diejenigen, die Sie dazu auffordern, Ihr Konto/Zugangsdaten zu überprüfen oder zu aktualisieren.

- Wenn Sie denken, eine verdächtige E-Mail könnte tatsächlich von einem E-Mailanbieter oder von der Firma sein, wo sie inserieren, klicken Sie bitte nicht auf den Link, sondern leiten die E-Mail an den Kundenservice weiter und lassen Sie sich beraten.

- Installieren Sie immer die aktuellsten Antivirenprogramme und Firewalls

- Stellen Sie sicher, dass Ihr Passwort nicht einfach zu erraten ist. Es sollte am besten eine Kombination von Buchstaben und Ziffern sein. Geben Sie Ihr Passwort niemals an andere Personen weiter.

- Benutzen Sie nie dieselben Zugangsdaten für unterschiedliche Seiten - Ändern Sie Ihr Passwort regelmäßig

- Öffnen Sie keine E-Mail-Anhänge von Ihnen unbekannten Absendern Buchungsanfragenmasche

Buchungsanfragenmasche

Die Buchungsanfragenmasche ist die älteste Betrugsform gegen Feriendomizilvermieter. Meistens funktioniert sie folgendermaßen: Ein Betrüger stellt sich als potenzieller Gast vor und zahlt per Scheck eine Summe ein, die größer als der Gesamtpreis ist. Dann bittet er Sie, den Restbetrag elektronisch an ihn zu überweisen. Dieser Betrug funktioniert durch Ausnutzung von Verzögerungen im Clearing System bei Schecks.

Wie können Sie sich vor Buchungsanfragenmaschen schützen

Die einfachste Möglichkeit sich zu schützen: akzeptieren Sie niemals eine Anzahlung, die höher ist als der Mietpreis und überweisen Sie kein Geld elektronisch an die sogenannten Urlauber zurück.

Wenn Sie sich bezüglich einer Anfrage nicht sicher sind, unterbrechen Sie die Korrespondenz und leiten die E-Mail an unseren Kundenservice weiter. Wir helfen Ihnen gern weiter.

Suchen Sie nach folgenden Indizien in ihren Buchungsanfragen

- Der Wunsch z. B. per Scheck eine Summe einzuzahlen, die höher ist als der eigentliche Mietpreis.

- Exzessive, persönliche oder situationsbezogene Details über die Gründe für die Buchung

- Anfragen, die eine dritte Partei involvieren

- Anfragen für eine in der Regel längere Zeit mit einem höheren Mietpreis

Die Identitätsmasche

Die Identitätsmasche ist das Verfahren, wodurch Betrüger auf Ihre persönlichen Informationen und Dokumente zugreifen, um danach die Gäste in Ihrem Namen zu betrügen. Wir haben vor kurzem erfahren, dass Betrüger einige Feriendomizilvermieter kontaktiert haben und sich dabei als potenzielle Gäste vorgestellt haben. Die Pseudo-Gäste sagen, dass sie Betrug vermeiden wollen und verlangen deshalb von Ihnen, Ihr Eigentumsrecht zu beweisen oder andere Dokumente zu liefern, bevor sie endgültig buchen. Für Betrüger mit einer Identitätsmasche können diese Informationen sehr nützlich sein.

Wie Sie sich gegen eine solche Art vom Betrug schützen können

- Geben Sie nie Kopien Ihrer persönlichen Dokumente aus der Hand, auch wenn es darum geht, eine Buchung zu sichern

- Wenn ein potentieller Gast Angst vor Betrug oder vor Buchungen bei einem privaten Hausbesitzer hat, verweisen sie ihn auf die Fewo-direkt Sorglos-Mieten-Garantie. Das ist eine kostenlose Dienstleistung für Ihre Gäste, um sie gegen Betrug zu schützen, wenn Sie eine Ferienunterkunft auf FeWo-direkt und Partnerseiten buchen. Alles, was Urlauber machen müssen ist die Buchung zu registrieren, bevor sie den Mietbetrag bezahlen.

- Wenn Sie aufgefordert werden, Ihr Eigentumsrecht zu beweisen, leiten Sie uns die E-Mail weiter, zusammen mit einer kurzen Erklärung des Sachverhalts.

Betrug durch kostenpflichtige Telefonnummer

Der Betrug durch eine kostenpflichtige Telefonnummer ist eine eher seltene Betrugsform und kann manche Besitzer unvorbereitet erwischen. Manche Betrüger geben sich als Gäste aus und verlangen zurückgerufen zu werden, um eine Buchung zu besprechen. Die angegeben Nummer ist eine kostenpflichtige Telefonnummer, so dass es für Sie sehr teuer werden könnte. Diese Nummern fangen normalerweise mit der Vorwahl +09 an.

Wie Sie sich gegen den Betrug durch kostenpflichtige Telefonnummer schützen können:

- Schauen Sie sich die Nummer genau an, um zu sehen, ob ungewöhnliche Vorwahlen wie +09 oder 0898 dabei sind.

- Wenn die Nummer eine internationale Vorwahl hat, die Sie nicht kennen, schauen Sie sich unseren Ratgeber zu internationalen Vorwahlen an. http://www.fewo-direkt.de/index.cfm/tgt/telefonieren

- Wenn Sie sich nicht sicher sind, leiten Sie die E-Mail zusammen mit der E-Mail-Adresse und der Telefonnummer an unseren Kundenservice weiter und lassen Sie sich beraten.

Zurück zur Übersicht Vermieter-Ratgeber
Ratgeber für Vermieter


Jetzt unverbindlich registrieren und kostenlosen Zugriff auf alle Ratgeber, Leitfäden und Muster-Verträge sichern!