Vertragsbedingungen

Basic Rental Guarantee von HomeAway

Wenn Sie eine Erstattung im Rahmen der Basic Rental Guarantee™ von HomeAway® (im Folgenden bezeichnet als “Basisprogramm”) beantragen, nehmen Sie die vorliegenden Vertragsbedingungen (im Folgenden bezeichnet als "Vertragsbedingungen") an, erklären Ihr Einverständnis damit und erkennen sie als verbindlich an. Wie nachfolgend im Einzelnen niedergelegt soll das Basisprogramm Schutz gegen einen durch Internetbetrug (gemäß der nachfolgenden Definition) verursachten Verlust von geleisteten Anzahlungen oder Mietgebühren bis zu einer Maximalhöhe von siebenhundert GBP (£700) oder achthundert EUR (€800) bieten.

1. Allgemeine Leitlinien zum Programm.
Sie können Erstattungsleistungen im Rahmen des Basisprogramms erhalten, wenn Sie alle nachfolgend niedergelegten Bedingungen erfüllen:
     - Sie finden eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus, die bzw. das auf den Websites von HomeAway, Inc. - HomeAway.com, VRBO.com, VacationRentals.com, Holiday-Rentals.co.uk, HomeAway.com.au, OwnersDirect.co.uk, HomeAway FeWo-direkt.de, Homelidays.com, AlugueTemporada.com.br, Abritel.fr, HomeAway.nl, HomeAway.pt, HomeAway.es, HomeAway.it, HomeAway.dk, HomeAway.se, HomeAway.fi, HomeAway.ca, HomeAway.no oder HomeAway.com.mx (im Folgenden zusammenfassend bezeichnet als “HomeAway” oder die “HomeAway-Websites”) - ordnungsgemäß angeboten wird, informieren sich über diese Ferienimmobilie und leisten eine Zahlung, um sie zu mieten.
     - Sie reichen innerhalb der nachfolgend niedergelegten Frist einen "Basic Rental Guarantee"-Erstattungsantrag (im Folgenden bezeichnet als “Erstattungsantrag”) ein. Ein Reisender, der einen Erstattungsantrag ordnungsgemäß einreicht, wird im Folgenden bezeichnet als ”Geschützter Reisender”. (BITTE BEACHTEN SIE: DAMIT SIE EIN GESCHÜTZTER REISENDER IM SINNE DES PROGRAMMS SEIN KÖNNEN, MUSS ES SICH BEI DER EINTRAGUNG DER BETREFFENDEN FERIENWOHNUNG BZW. DES BETREFFENDEN FERIENHAUSES UM EINE ZUM ZEITPUNKT IHRER ZAHLUNG AKTIVE EINTRAGUNG AUF EINER HOMEAWAY-WEBSITE HANDELN, UND IHRE ZAHLUNG AN DEN WERBEKUNDEN (D. H. DEN EINTRAGENDEN) MUSS BEIM WERBEKUNDEN EINGEGANGEN SEIN, BEVOR HOMEAWAY IHNEN EINE (ETWAIGE) MITTEILUNG GESENDET HAT, DASS DIE BETREFFENDE FERIENWOHNUNG BZW. DAS BETREFFENDE FERIENHAUS NICHT UNTER DAS VORLIEGENDE PROGRAMM ODER DAS "CAREFREE RENTAL GUARANTEE"-PROGRAMM FÄLLT.
     - Sie leisten per Kreditkarte, Scheck, PayPal oder Überweisung eine Zahlung an den Werbekunden (d. h. an den Eintragenden), um die Buchung oder Reservierung der Ferienwohnung bzw. des Ferienhauses abzusichern.
     - Sie erleiden einen finanziellen Schaden durch Internetbetrug im Sinne der vorliegenden Vertragsbedingungen.
     - Sie melden HomeAway Ihren Schaden innerhalb der nachfolgend festgelegten Frist.
     - Weder (i) der Werbekunde (d. h. der Eintragende) noch (ii) Ihre Bank bzw. Ihr Zahlungsdienstleister bzw. Ihr Kreditkartenunternehmen leistet Ersatz für den Ihnen entstandenen Schaden.

2. Umfang der Schutzleistungen.
Nach freiem Ermessen von HomeAway und gemäß den in den vorliegenden Vertragsbedingungen niedergelegten Einschränkungen kann ein Geschützter Reisender aus dem Basisprogramm insgesamt Ersatzleistungen bis zu einem Maximalbetrag von siebenhundert GBP (£700) oder achthundert EUR (€800) erhalten, wenn vom betreffenden Geschützen Reisenden tatsächlich geleistete Zahlungen durch Internetbetrug unterschlagen werden und/oder der Empfänger sich die geleisteten Zahlungen widerrechtlich aneignet. Definition von “Internetbetrug” für die Zwecke des vorliegenden Dokuments: "Internetbetrug" liegt vor, wenn eine Kautionsleistung oder Zahlung durch einen Geschützten Reisenden für eine Ferienwohnung bzw. ein Ferienhaus erfolgt ist, die/das auf einer HomeAway-Website eingetragen ist, und wenn zugleich eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

(i) Die genannte Eintragung wird später nach freiem Ermessen von HomeAway als betrügerisch eingestuft. ODER

(ii) Die genannte Zahlung ist nach Erkenntnissen von HomeAway tatsächlich an Werbekunden (d. h. den Eintragenden) geflossen und wird von diesem anschließend widerrechtlich einbehalten, d. h. der Werbekunde (d. h. der Eintragende) verabsäumt es oder weigert sich, die Zahlung zurückzugeben, obwohl gemäß den Bedingungen des Mietvertrags eine Rückzahlung erfolgen müsste, da der Geschützte Reisende die Reservierung oder Buchung ordnungsgemäß storniert hat. ODER

(iii) Die genannte Zahlung oder Kautionsleistung ist nach Erkenntnissen von HomeAway an eine vom Werbekunden (d. h. vom Eintragenden) abweichende Person geflossen, die das persönliche E-Mail-Konto des Werbekunden (d. h. des Eintragenden) manipuliert oder sich widerrechtlich angeeignet hat, um sich dem Geschützten Reisenden gegenüber als der Werbekunde (d. h. der Eintragende) auszugeben und den Geschützten Reisenden zur genannten Zahlung zu bewegen.

(iv) Die genannte Zahlung oder Kautionsleistung ist nach Erkenntnissen von HomeAway an eine vom Werbekunden (d. h. vom Eintragenden) abweichende Person geflossen, die das HomeAway-Konto des Werbekunden (d. h. des Eintragenden) manipuliert oder sich widerrechtlich angeeignet hat, um sich dem Geschützten Reisenden gegenüber als der Werbekunde (d. h. der Eintragende) auszugeben und den Geschützten Reisenden zur genannten Zahlung zu bewegen.

3. Beispiele zur Veranschaulichung von finanziellen Schäden, die nicht abgedeckt sind.
Nachfolgend ist zur Veranschaulichung eine nicht erschöpfende Liste von Beispielen für finanzielle Schäden zusammengestellt, die - nach freiem Ermessen von HomeAway - durch das Basisprogramm NICHT ABGEDECKT sind:
     Kautionsleistungen oder Mietzahlungen aller Art, die nicht erstattet worden sind, weil der Geschützte Reisende die Richtlinien des Werbekunden (d. h. des Eintragenden) nicht eingehalten oder den Mietvertrag gebrochen hat.
     Sonstige Schäden, die über die an den Werbekunden (d. h. den Eintragenden) tatsächlich geleisteten Kautionen oder Mietzahlungen hinausgehen, wie etwa (nicht erschöpfende Aufzählung) indirekte Verluste, entgangene Gelegenheiten, unnötig bezahlte Zollgebühren, sonstige Vertragsstrafen, Flugkosten und/oder sonstige Kosten, Aufwendungen, Verluste oder Schäden.
     Zahlungen oder Kautionen an einen beliebigen Werbekunden (d. h. Eintragenden), die in bar, per Barscheck, per Western Union, MoneyGram, Moneybookers oder über sonstige Expressüberweisungsdienste geleistet worden sind.
     Zahlungen oder Kautionen an einen beliebigen Eintragenden, die geleistet worden sind, nachdem HomeAway dem Geschützten Reisenden eine Mitteilung geschickt hat, dass die betreffende Ferienwohnung bzw. das betreffende Ferienhaus nicht unter das Basisprogramm oder das "Carefree Rental Guarantee"-Programm fällt.
     Finanzielle Schäden aller Art, bei denen der Geschützte Reisende und der Werbekunde (d. h. der Eintragende) in einem Verwandtschaftsverhältnis beliebigen Grades zueinander stehen oder sich abgesprochen haben, um einen Betrug zu Lasten von HomeAway zu begehen.
     Finanzielle Schäden aller Art, die durch Ereignisse verursacht oder bedingt worden sind, welche außerhalb der Kontrolle von HomeAway und/oder des Werbekunden (d. h. des Eintragenden) liegen, wie etwa (nicht erschöpfende Aufzählung) Bauarbeiten, Unwetter, Naturkatastrophen sowie bedrohliche politische Lagen und Sicherheitslagen.
     Kautionsleistungen oder Mietzahlungen aller Art, die noch nicht erstattet worden sind, weil eine schwebende Streitigkeit zwischen dem Geschützten Reisenden und dem Werbekunden (d. h. dem Eintragenden) besteht, ob eine Rückzahlung erfolgen muss.
     Zahlungen oder Kautionen an den Werbekunden (d. h. den Eintragenden), die den Maximalbetrag von siebenhundert GBP (£700) oder achthundert EUR (€800) übersteigen.
     Finanzielle Schäden aller Art im Zusammenhang mit einer eingetragenen Ferienimmobilie, bei der eine schwebende Streitigkeit besteht, ob der Werbekunde (d. h. der Eintragende) überhaupt befugt ist, die betreffende Immobilie zu vermieten.
     Finanzielle Schäden aller Art, bei denen es nicht um Internetbetrug geht, wie etwa (nicht erschöpfende Aufzählung) unrechtmäßige Verweigerung des Zugangs zur betreffenden Ferienwohnung bzw. zum betreffenden Ferienhaus, sachlich falsche Beschreibung, selbst verschuldeter Verlust der Kaution, Ereignisse die unter die Kategorien "Mieter hat es sich ohne stichhaltigen Grund nach Fristablauf anders überlegt" oder "Vermieter lockt mit einem Objekt und gibt dem Mieter ein anderes" fallen, sowie Einwände des Geschützten Reisenden hinsichtlich der Lage, des Zustands, der Sauberkeit oder der Zweckdienlichkeit der betreffenden Ferienwohnung bzw. des betreffenden Ferienhauses, jeweils nach in freiem Ermessen getroffener Einschätzung von HomeAway.
   
4. Bearbeitungsvoraussetzungen.
Um eine Erstattung von HomeAway im Rahmen des Basisprogramms erhalten zu können, muss ein Geschützter Reisender die nachfolgend niedergelegten Voraussetzungen erfüllen. Die Nichteinhaltung dieser Voraussetzungen, oder ohne schriftliche Zustimmung von HomeAway ergriffene Schritte des Geschützten Reisenden, die zu einer Beeinträchtigung der Möglichkeiten und/oder Rechte von HomeAway zur Eindämmung von Schäden führen, oder falsche bzw. irreführende Erklärungen des Geschützten Reisenden hinsichtlich eines Erstattungsantrags im Rahmen der vorliegenden Programms haben den Verlust jeglicher Erstattungsansprüche im Rahmen des Basisprogramms zur Folge.

4.1 Ersatzleistungen durch Dritte.
Wenn ein Geschützter Reisender eine Zahlung an einen Werbekunden (d. h. Eintragenden) per Überweisung, PayPal, Kreditkarte oder Scheck geleistet hat, muss sich der Geschützte Reisende unverzüglich mit dem/den betreffenden Kreditinstitut(en) bzw. dem Zahlungsdienstleister bzw. dem Kreditkartenunternehmen in Verbindung setzen und die Rückholung oder Erstattung der vom Geschützten Reisenden geleisteten Zahlung (eine “Rückbelastung”) zu verlangen, sobald zu seiner Kenntnis gelangt, dass möglicherweise ein durch das Basisprogramm abgedeckter finanzieller Schaden eingetreten ist. Ein Geschützter Reisender hat nur unter der Bedingung Anspruch auf Erstattungsleistungen von HomeAway im Rahmen des Basisprogramms, wenn das/die Kreditinstitut(e) bzw. Zahlungsdienstleister bzw. Kreditkartenunternehmen den Rückbelastungsantrag des Geschützten Reisenden abgelehnt hat. Auf Verlangen von HomeAway muss ein Geschützter Reisender HomeAway daher einen schriftlichen Beleg vorweisen, aus dem hervorgeht, dass der Geschützte Reisende sich an das/die Kreditinstitut(e) bzw. Zahlungsdienstleister bzw. Kreditkartenunternehmen gewandt hat und dass sein Rückbelastungsantrag abgelehnt worden ist. Ein Geschützter Reisender ist verpflichtet, jegliche Leistung der Kreditinstitut(e) bzw. Zahlungsdienstleister bzw. Kreditkartenunternehmen anzunehmen und kann den Differenzbetrag ggf. als Erstattungsleistung im Rahmen des Basisprogramms erhalten, wenn der Betrag der betreffenden Leistung unterhalb des Maximalbetrags für Erstattungsleistungen im Rahmen des Basisprogramms liegt. Wenn ein Geschützter Reisender vom Werbekunden (d. h. vom Eintragenden) Erstattungsleistungen in irgendeiner Form oder Höhe erhält, nachdem Erstattungsleistungen von HomeAway im Rahmen des Basisprogramms erfolgt sind, ist der Geschützte Reisende verpflichtet - und erkennt dies hiermit ausdrücklich an -, HomeAway unverzüglich über diese Erstattungsleistungen des Werbekunden (d. h. des Eintragenden) in Kenntnis zu setzen sowie sämtliche Beträge, die den Maximalbetrag im Rahmen des Basisprogramms übersteigen, an HomeAway zurückzugeben.

4.2 Identitätsnachweis.
Ein Geschützter Reisender muss einen schriftlichen Identitätsnachweis (z. B. Kopie von Reisepass, Führerschein, Strom-/Gas- oder Wasserrechnungen, Kreditkartendaten usw.) vorlegen, wenn HomeAway dies nach freiem Ermessen verlangt. HomeAway kann eine oder mehrere Arten des Identitätsnachweises verlangen, und die Entscheidung, ob der Identitätsnachweis ausreicht, steht im freien Ermessen von HomeAway.

4.3 Den Eintrag dokumentieren.
Auf Verlangen von HomeAway muss ein Geschützter Reisender einen schriftlichen Beleg vorweisen, aus dem hervorgeht, dass die betreffende Ferienwohnung bzw. das betreffende Ferienhaus zum Zeitpunkt der Buchung oder Reservierung tatsächlich auf einer HomeAway-Website eingetragen war.

4.4 Erkundigung dokumentieren.
Auf Verlangen von HomeAway muss ein Geschützter Reisender eine Kopie (in elektronischer oder gedruckter Form) der E-Mail-Bestätigung der Erkundigung (im Folgenden bezeichnet als "Erste Erkundigung") vorweisen, die von der HomeAway-Website geliefert worden ist, als der Geschützte Reisende sich zum ersten Mal über die betreffende Ferienwohnung bzw. das betreffende Ferienhaus erkundigt hat, und HomeAway muss diese Erste Erkundigung anhand des entsprechenden Protokolleintrags in seiner Datenbank nachvollziehen können.

4.5 Die Reservierung dokumentieren.
Ein Geschützter Reisender muss belegen, dass zwischen ihm und dem Werbekunden (d. h. dem Eintragenden) eine rechtsverbindliche Vereinbarung hinsichtlich der eingetragenen Ferienwohnung bzw. des eingetragenen Ferienhauses erzielt worden ist, und muss HomeAway auf Verlangen jede gewünschte Dokumentation über die E-Mail-, Telefon-, Brief- oder sonstige Kommunikation mit dem Werbekunden (d. h. dem Eintragenden) hinsichtlich der Ferienwohnung bzw. des Ferienhauses zukommen lassen.

4.6 Alle Zahlungen dokumentieren.
Wenn HomeAway dem Geschützten Reisenden eine Mitteilung schickt, dass eine bestimmte Eintragung oder eine bestimmte Ferienwohnung bzw. ein bestimmtes Ferienhaus nicht unter das Basisprogramm oder das "Carefree Rental Guarantee"-Programm fällt, dann muss der Geschützte Reisende den Nachweis erbringen, dass er die betreffende Zahlung an den Werbekunden (d. h. den Eintragenden) per Überweisung, PayPal, Scheck oder Kreditkarte geleistet hat, bevor HomeAway die betreffende Mitteilung geschickt hat. Ein Geschützter Reisender muss schriftliche Belege über sämtliche Zahlungen an sowie Erstattungen vom Werbekunden (d. h. vom Eintragenden) vorweisen (Anzahlungen, vollständige Zahlungen und/oder Kaution). Ein Geschützter Reisender muss belegen, dass die betreffenden Zahlungen geleistet worden sind, bevor HomeAway eine Mitteilung irgendeiner Art geschickt hat, dass die betreffende Ferienwohnung bzw. das betreffende Ferienhaus nicht unter das Basisprogramm fällt.

4.7 Den finanziellen Schaden dokumentieren.
Der Geschützte Reisende muss HomeAway auf Verlangen alle gewünschten schriftlichen Belege über die von ihm geleisteten Zahlungen vorlegen, die unterschlagen worden sind und/oder die sich der Empfänger widerrechtlich angeeignet hat. Ferner muss der Geschützte Reisende schriftliche Belege vorweisen, dass der Werbekunde (d. h. der Eintragende) tatsächlich die betreffenden Zahlungen vom Geschützten Reisenden erhalten hat, dass dem Werbekunden (d. h. dem Eintragenden) ferner die Erstattungsforderung des Geschützten Reisenden mitgeteilt worden ist und dass der Werbekunde (d. h. der Eintragende) sich geweigert hat, die betreffenden Zahlungen dem Geschützen Reisenden zurückzugeben oder zu erstatten. Der Geschützte Reisende sollte unter keinen Umständen Belege über die von ihm geleisteten Zahlungen, die unterschlagen worden sind und/oder die sich der Empfänger widerrechtlich angeeignet hat, vernichten oder verändern, bevor die Angelegenheit abschließend geklärt ist.

4.8 HomeAway benachrichtigen.
Der Geschütze Reisende muss HomeAway innerhalb von fünfzehn (15) Werktagen ab dem Eintreten des ersten Ereignisses, aufgrund dessen der Geschütze Reisende seinen Antrag auf Erstattung im Rahmen des Basisprogramms stellt, auf einem der folgenden Wege benachrichtigen: (i) per E-Mail an unsere Kundenbetreuung; oder (ii) per Brief an HomeAway.com, Inc., HomeAway Basic Rental Guarantee Program, 1011 W. Fifth Street, Ste. 300, Austin, TX, 78703, USA; oder (iii) telefonisch, unter der Rufnummer (001) 877-228-3145 oder 512-782-0805.

4.9 Einen Erstattungsantrag einreichen.
Der Geschützte Reisende muss das Antragsformular ausfüllen, unterzeichnen und mit sämtlichen verlangten Belegen innerhalb einer Frist von einem Jahr ab dem Anfangsdatum des ursprünglich vorgesehenen Mietzeitraums bei HomeAway einreichen. Wenn ein ausgefüllter Erstattungsantrag erst nach Verstreichen dieser Frist eingereicht wird, erfolgt eine automatisch Ablehnung ohne weitere Prüfung. Der in der genannten Form eingereichte Erstattungsantrag muss die folgenden Einwilligungen des Geschützten Reisenden enthalten:
     Zahlungen, auf die der Geschützte Reisende im Rahmen des Basisprogramms Anspruch hat, müssen von HomeAway nur unter der Bedingung geleistet werden, dass sonstige Erstattungsleistungen sowie Leistungen aus Versicherungspolicen oder sonstigen Quellen, die dem Antragsteller zur Verfügung stehen bzw. die der Antragsteller einfordern könnte, unzureichend sind, um den Geschützten Reisenden vollständig für die Summen zu entschädigen, die er durch Zahlungen an den Werbekunden (d. h. den Eintragenden) bzw. an eine Person, die sich als der Werbekunde (d. h. der Eintragende) ausgegeben hat, verloren hat und/oder die sich der Empfänger widerrechtlich angeeignet hat.
     Wenn HomeAway einem Geschützten Reisenden eine Erstattungsleistung für die Rückerstattung, Rückbuchung oder Rückbelastung gewährt, welche dieser vom Eigentümer oder Geschäftsführer der betreffenden Ferienwohnung bzw. des betreffenden Ferienhauses verlangt, willigt der Geschützte Reisende im Gegenzug automatisch ein, dass seine sämtlichen diesbezüglichen Ansprüche gegen den Werbekunden (d. h. den Eintragenden) bzw. gegen Dritte hinsichtlich der Zahlung auf HomeAway übergehen und dass HomeAway nach freiem Ermessen berechtigt ist, die betreffenden Ansprüche direkt oder im Namen des betreffenden Geschützten Reisenden durchzusetzen.
     Ferner willigt der Geschützte Reisende ein, eine allgemeine Freistellungserklärung auszufertigen und zu unterzeichnen, die in Form und Inhalt von HomeAway gebilligt werden kann, um HomeAway von sämtlichen Ansprüchen freizustellen, welche der Geschützte Reisende möglicherweise bis zum Datum der von HomeAway geleisteten Zahlung hat.

4.10 Helfen Sie uns, Ihnen zu helfen.
Um Zweifel auszuschließen, willigt ein Geschützter Reisender, indem er einen Erstattungsantrag im Rahmen des Basisprogramms stellt, ein, zeitnah sämtliche verlangten Belege zur Untermauerung seines Antrags vorzuweisen. Ferner erklärt der Geschützte Reisende sich auch bereit, in sämtliche Aspekten des Erstattungsprozesses umfassend mit HomeAway zusammenzuwirken. HomeAway kann in freiem Ermessen entscheiden, eine Zahlung oder einen Erstattungsantrag eines Geschützen Reisenden einzustellen, wenn der Geschütze Reisende es verabsäumt, innerhalb der gesetzten Fristen auf Anfragen von HomeAway zu antworten.
 
5. Erstattungsprozess.
HomeAway wird die Bearbeitung eines jeden Erstattungsantrags im Rahmen des Basisprogramms innerhalb einer angemessene Frist abschließen, sobald sämtliche verlangten Belege eingegangen sind. Wie oben angemerkt, wird Geschützten Reisenden, die eine Erstattung beantragt haben, dringend angeraten, Belege im Zusammenhang mit dem Erstattungsantrag unter keinen Umständen zu verändern oder wegzuwerfen, bevor die Angelegenheit abschließend geklärt ist.

6. Sonstige Angebote.
Jeder Geschützte Reisende erklärt sich außerdem damit einverstanden, dass HomeAway seine E-Mail-Adresse verwendet, um ihm E-Mail-Newsletters sowie sonstige auf die Interessen des Geschützten Reisenden maßgeschneiderte Informationen zukommen zu lassen. Die Geschützten Reisenden können durch eine entsprechende Willenserklärung die weitere Zusendung derartiger Informationen unterbinden. Das Verfahren dazu ist in der HomeAway-Datenschutzregelung dargelegt, zu der man durch den entsprechenden Link am unteren Rand einer jeden HomeAway-Website gelangt.

7. Vollständigkeit der Vereinbarung; Kontaktdaten.
Die vorliegenden Vertragsbedingungen sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzregelung der HomeAway-Website, auf welcher der Geschützte Reisende die betreffende Ferienwohnung bzw. das betreffende Ferienhaus gefunden hat (jeweils zugänglich über die Links am unteren Rand der betreffenden Website), bilden die Gesamtheit der Vereinbarung zwischen HomeAway und jedem einzelnen Geschützten Reisenden hinsichtlich des Programms. Außer soweit durch die genannten Bedingungen abgeändert erkennt jeder Geschützte Reisende die bestehenden Nutzungsbedingungen für die HomeAway-Website als verbindlich an. Wenn Sie irgendwelche Fragen hinsichtlich des Programms oder hinsichtlich der vorliegenden Vertragsbedingungen haben, wenden Sie sich bitte an uns: (i) per E-Mail an unsere Kundenbetreuung; (ii) per Brief an HomeAway Basic Rental Guarantee Program, HomeAway.com, Inc., 1011 West Fifth Street, Suite 300, Austin, TX 78703, USA; oder (iii) telefonisch, unter der Rufnummer (001) 877-228-3145 oder 512-782-0805.

Stand März 2012.